Auf der CES 2019 in Las Vegas präsentiert Mercedes-Benz sein neuestes Kompaktwagen-Modell – das CLA Coupé der Baureihe C 118. Dabei wurde das Design in der Neuauflage weiterentwickelt, während die Technik viele Teile der A-Klasse übernimmt. Neu ist jedoch die Gesten-Steuerung, die man bei Mercedes  “Interieur-Assistent” nennt. Das neue Modell – welches auch als Edition 1 erhältlich sein wird – kommt aus dem Werk Kecskemét in Ungarn und steht im Mai 2019 im Verkaufsraum.

Das Design der neuen CLA Generation erinnert in vielen Punkten an die aktuelle CLS Baureihe. Die Kombination aus lang gestreckter Einstiegslinie oberhalb der Fenster und rahmenlose Türen verliehen dem Coupé so einen sportlich-eleganten Charakter, wie auch die markante und nach vorne geneigte Frontpartie “Sharknose” mit lang gestreckter Motorhaube mit Powerdomes.

Die Scheinwerfer zeigen sich flach und sorgen zusammen mit einer tief heruntergezogenen Motorhaube und dem Diamant-Kühlergrill mit Zentralstern für ein durchaus sportliches Fahrzeuggesicht. Die zweiteiligen Heckleuchten und ein Kennzeichen, welches in den Stoßfänger verlagert worden ist, lässt das Heck des CLA parallel durchaus breit wirken. Beim neuen Modell reduziert man die Linien und bietet eine präzise ausmodellierte Seitengrafik. Auf eine obere Formkante der Seitenwand wird verzichtet.

Setzt weiterhin Maßstäbe: cw-Wert von 0,23

Bei den Abmessungen hat das Fahrzeug nahezu in jeden Maß gewonnen. So wächst das Modell 48 mm auf 4.688 m in die Länge, sowie zusätzliche 53 Millimeter auf 1.830 mm in die Breite (mit Außenspiegel 1.999 mm, d.h.-33 mm). Bei der Höhe ist die neue Generation des CLA Coupés rund zwei Millimeter flacher – somit 1.439 mm. Der Radstand liegt nun bei 2.729 mm (+30mm), die Spur vorne und hinten liegt bei 1.612 bzw. 1.602 mm (+63 bzw. 55mm).

Interieur mit Elementen der neuen Kompaktwagengeneration

Im Interieur ordnen sich alle Elemente den übergeordneten Designthemen „High Tech“ und „jugendliche Avantgarde“ unter – ob beim Lenkrad, dem Türgriff-Bedienmodul, der Mittelkonsole oder bei den Sitzen. Auf eine Hutze über dem Cockpit wurde – wie bei der A-Klasse –  erneut verzichtet. Dadurch spannt sich der flügelförmige Grundkörper der Instrumententafel ohne jede formale Unterbrechung von einer Vordertür zur anderen. Das Widescreen-Display steht so völlig frei. Der Unterbau ist durch einen optischen „Graben“ vom Hauptvolumen der Instrumententafel getrennt  und scheint dadurch vor der Instrumententafel zu schweben. Die Ambientebeleuchtung verstärkt diesen Effekt. Ein weiteres Highlight sind die Lüftungsdüsen in (bekannter) Turbinenoptik.

Größenvergleich zum Vorgänger

Gegenüber dem Vorgänger stieg die maximale Kopffreiheit vorne auf 1.023 mm (+17 mm), bzw. im Fond auf 98 mm (+3 mm). Die vordere Beinraumfreiheit mit 1.062 mm liegt nahezu auf gleichen Niveau (-1 mm), wie auch beim Beinraum im Fond mit 861 mm (+1 mm). Angestiegen ist auch die Ellenbogenbreite vorne (+35, 1.457 mm), sowie hinten (+44 mm auf 1.454 mm), sowie die Schulterbreite vorne und hinten auf 1.400 bzw. 1.372 mm (+9 bzw. +22 mm). Die maximale Laderaumbreite liegt nun bei 1.444 mm (+113 mm), die Tiefe bei 1.054 mm (+24 mm). Die Laderaumöffnung stieg um 262 mm auf 891 mm an, während der Kofferraum um 10 Liter – auf 460 Liter – gesunken ist.

Immer mit Mehrlenkerachse am Heck

Gegenüber der A-Klasse verfügt der neue CLA über eine akustisch und schwingungstechnisch entkoppelten Mehrlenkerachse auf der Hinterachse – in jeder Motorisierung in Serie. An der Vorderachse über eine Direktlenkung mit Hydrolagern. Ein Stabilisator mit größerem Durchmesser reduziert nun die Seitenneigung des Modells. Optional ist eine aktive Verstelldämpfung erhältlich, das Räderprogramm reicht von 16 bis 19 Zoll, die Reifengrößen von 205/60 R 16 bis serienmäßig 225/40 R19.

Aerodynamik

Besonders intensiv waren die Optimierungsarbeiten der Aerodynamik an Heckschürze, Kühlermaske, den Neblertaschen, deren reliefartiges Rautenmuster beim CLA aus aerodynamischen Gründen zum Rand hin reduziert wird, und der Diffusorhöhe. Ganz neu sind die Radhausspoiler mit ihren Finnen in Längsrichtung; sie helfen, die Räder möglichst verlustarm zu umströmen. Auch bei den Felgen und Reifen fand ein aerodynamischer Feinschliff statt – sowohl bei den regulären Rad-Reifen Kombinationen als auch bei den so genannten Aerorädern. Serienmäßig an der Fahrzeugfront integriert ist ein zweiteiliges Jalousiesystem hinter der Kühlermaske, das die Durchströmung des Motorraums reguliert. Die nahezu vollständige Verkleidung des Unterbodens, umfasst den Motorraum, den Hauptboden, Teile der Hinterachse und den Diffusor.

MBUX überarbeitet

Nachgebessert hat Mercedes-Benz – zumindest nach eigenen Angaben – beim MBUX und u.a. dessen Sprachassistenten, welcher sich nicht mehr durch mehrere sich unterhaltenden Passagieren irritieren lässt, sondern nur die Befehle desjenigen beantwortet, der zuletzt das System mit “Hey, Mercedes” aktiviert hatte. Zunächst nur für den amerikanishcen Markt kann der Sprachassistent noch deutlich komplexere Anfragen erkennen und verarbeiten – z.B. “Welche kinderfreundlichen asiatischen Restaurants gibt es in der Nähe – aber weder chinesisch noch japanisch?“.

Zusätzlich wurden die Themengebiete erweitert, die MBUX versteht und beantwortet so z.B. auch schnell Antworten aus Sport, Börse, Allgemeinwisssen oder Berechnungen. Fragen, wie “Was ist die Wurzel aus 3?” ist nun ebenso benutzbar, wie “Hey, Mercedes – wie haben die San Francisco 49ers gespielt?” oder gar die Frage nach dem aktuellen Aktienpreis im Vergleich zur Konkurrenz: “Wie hat sich der Aktienpreis von Apple im Vergleich zu Microsoft entwickelt?“. Interessant sind aber auch Fragen zum Allgemeinwissen, z.B. “Wie groß ist Florida?” oder “Welchen Fettgehalt haben Avocados?

Assistenzsysteme mit Funktionen aus der S-Klasse

Technisch übernimmt die neue CLA Generation viele Punkte der Assistenzsysteme der S-Klasse, wie es bereits die A-Klasse der Baureihe W 177 getan hat. So kann der CLA erstmals in bestimmten Situationen teilautomatisiert fahren, wozu er seine Kamera- und Radarsysteme nutzt, die ihn bis zu 500 Meter vorausschauen lassen. Zusätzlich nützt das Kompaktmodell die Karten- und Navigationsdaten für die Assistenz-Funktionen. Erhältlich sind u.a. der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC, wie u.a. auch der Aktive Spurwechsel-Assistent, PRE-SAFE PLUS. In Serie verbaut man den Aktiven Brems-Assistent, der sogar querende Fußgänger und Fahrradfahrer erkennt – sowie den Aktiven Spurhalte-Assistent (Serie!), welcher im Bereich von 60 bis 200 km/h funktioniert. Beim Licht erhält der CLA das MULTIBEAM LED mit je 18 einzeln ansteuerbaren LEDs, identisch zur A-Klasse. Die Heckleuchten sind optional auch in Voll-LED Technik erhältlich.

Bei der Präsentation in Las Vegas zeigt Mercedes-Benz den CLA aktuell als CLA 250 mit 225 PS / 165 kW sowie 350 Nm und 7G-DCT Doppelkupplungsgetriebe. Zur Markteinführung verspricht man eine breitere Motorenpalette mit Diesel und Benzinvarianten, Schalt- oder Doppelkupplungsgetriebe sowie auch mit Allradantrieb 4MATIC.

Weitere Informationen rund um den neuen CLA gibt es übrigens auch bei unseren Kollegen von autophorie.de.

Bilder: Daimler AG