Eine Diesel-Revolution begann im Februar 1936: Auf der Internationalen Motorrad- und Automobilausstellung in Berlin stand der Mercedes-Benz 260 D  der Baureihe W 138 – der damals erste serienmäßige Diesel-Pkw der Welt.
2,6 Liter Vierzylinder Diesel im 260 D
Der 2,6-Liter-Vierzylinder des 260 D mit Mercedes-Benz Vorkammersystem und Bosch-Einspritzpumpe leistete damals 45 PS bei 3200/min und war in das Fahrgestell des Benzinermodells Typ 200 eingebaut. Der Durchschnittsverbrauch lag bei etwas mehr als 9 Liter und unterbot damit die 13 Liter des Benzintyps 200 erheblich. Dieselöl kostete im Jahr 1936 nur 17 Pfennig, – und somit damals weniger als die Hälfte des Benzins. Vor allem Taxifahrer setzen sofort auf diesen neuen Wagen – auch, weil es eine geräumige Sechssitzer-Karosserie gab. Die Bewährung im harten Taxialltag zog aber auch Privatkunden in die Verkaufsräume. Seitdem hatte sich der Diesel-Pkw Dank der Weitsicht seiner Schöpfer einen festen Platz im Mercedes-Benz Angebots-Gefüge erobert.
Erste Versuchsmotoren bereits im Jahr 1933
Bereits im Herbst 1933 wurden die ersten Versuchsmotoren, 80 PS starke 3,8-Liter-Sechszylinder, in Versuchsfahrzeuge des Typs Mannheim eingebaut. Die Motorschwingungen sind jedoch für das Fahrgestell zu stark und machen eine Verwendung im Pkw unmöglich. Daraufhin wurde ein Vierzylinder-Diesel mit gleichen Zylinderabmessungen entwickelt – und nach langwierigen Versuchen war dazu Mitte 1935 auch die Serienreife erreicht. Ab September 1936 wurde dazu der 260 D mit verschiedenen Karosserien angeboten.
Zusätzlich zum sechssitzigen Pullman-Landaulet, wie es im Jahr 1936 auf der Messe stand, gab es nun drei weitere Ausführungen, die bereits vom Typ 200 lang bekannt sind: die geschlossene Pullman-Limousine, die 4/5-sitzige Limousine und das 4/5-sitzige Cabriolet B.
Lediglich ein Jahr nach seiner Präsentation in Berlin wurde der 260 D (wie auch der 230, der zwischenzeitlich den Typ 200 mit langem Radstand abgelöst hatte) in verbesserter Ausführung vorgestellt. Eine Änderung betrifft dazu den Treibstofftank: Er fasste nun 50 statt 45 Liter und erhöhte die Reichweite des sparsamen Selbstzünders noch einmal. Eine wichtige Neuerung kam dazu Anfang 1938 – mit elektrisch geheizte Glühkerzen wurde das Anlassen im kaltem Zustand erleichtern.
1.967 Einheiten bis in das Jahr 1940
Bis 1940 wurden 1.967 Stück des Mercedes-Benz 260 D gebaut. Das war, zumindest absolut gesehen, nicht viel. Und doch ist der erste Diesel-Pkw der Welt ein großer Erfolg. Denn jedes Exemplar stellte die Vorzüge des Dieselmotors – Langlebigkeit und Sparsamkeit – auch im Pkw eindrucksvoll unter Beweis. Damit legte der 260 D den Grundstein für den anhaltenden Siegeszug des Diesel-Pkw.
Quelle: Daimler AG