Passend zum Pariser Autosalon feiert die Kleinwagenmarke smart seinen 20. Geburtstag – und bringt dazu ein neues Showcar mit: den smart forease, extrovertiert und als unkomplizierte Lösung für die urbane Mobilität. Als Hommage an die smart Studien “crossblade” von 2001 sowie “forspeed” von 2011 zeigt das Modell im Exterieur aber auch schon Elemente der kommenden Modellpflege ab 2019.

Dass smart praktisch ist, weiß jeder. Dass smart cool ist, darauf richtet das Showcar smart forease das Augenmerk der Besucher des Pariser Autosalons. Es ist auf das Essentielle reduziert, kompromisslos offen, schert sich um keine Konvention und fährt selbstverständlich elektrisch.” – so smart in der Pressemitteilung für Paris – und weiter: “Unkonventionelle Schönheit, Leichtigkeit und Energie (energizing lightness) werden durch eine clevere Reduzierung auf das Wesentliche (clever reduction) erzielt.“.

Stromer für die Stadt – durchaus nicht langweilig

Der smart forease basiert auf dem smart EQ cabriolet. Bei der Lackierung ist er in metallic-weiß gehalten, was einen Kontrast zur matt-silbernen Tridion-Zeller und dem leuchtendem “stream green” im Exterieur- sowie Interieur schaffen soll. Auffällig sind auch die in der Tür nahtlos versenkten Türgriffe sowie die kontrastreichen grünen Ziernähte an den weißen Polstern. Neben einer verkürzten Frontscheibe fehlt das Dach komplett.

Runde Displays

Eine Besonderheit sind die beiden runden Displays anstelle der mittleren Luftdüsen in der Instrumententafel. Die Displays können zum Beispiel die Inhalte der “ready to“ App anzeigen, mit der man seinen smart mit Freunden teilen oder seine Funktionen überwachen kann. Die Lautsprecher der Audioanlage bieten perfekten Sound zum Musikhören oder Telefonieren und sind sichtbar in der Rückwand des Cockpits integriert.

Das Showcar sollte bereits jetzt einige Elemente der Modellpflege – welche nur die EQ Modelle erhalten wird – für 2019 aufzeichen. Hier erwarten wir zumindest ähnliche Front- und Heckleuchten für das Serienmodell.

smart: Umstieg bis 2020 auf reinen E-Antrieb

Die Marke smart wird im Jahr 2019 voraussichtlich das letzte Verbrenner-Fahrzeug produzieren und dann als erste Automobilmarke einen konsequenten Umstieg auf den Elektroantrieb anstreben. Bereits seit 2017 ist smart in den USA, Kanada und Norwegen nur noch elektrisch unterwegs und wird in Europa bis 2020 vollständig auf den batterieelektrischen Antrieb setzen.

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe