Vor wenigen Tagen feierten die neuen Hybrid-Modelle von Mercedes-Benz in Paris auf dem dortigen Auto Salon ihre (Serienmodell)-Premiere und kurz nach der Vorstellung hatten wir nun die Chance, uns einen ersten Fahreindruck des neuen E 300 de zu verschaffen.

OM 654 mit 194 PS sowie zusätzliche 90 kW E-Antrieb

Erstmals bringen die Stuttgarter einen Plug-In-Hybrid in Verbindung mit einem Dieselmotor auf den Markt. Bislang gab es den Teilstromer bekanntlich nur mit einem Benzinmotor. Im E 300 de arbeitet der moderne 1,9 Liter Vierzylinder-Diesel vom Typ OM 654 und bringt so eine (bekannte) Basisleistung von 194 PS (143 kW) an den Start. Hinzu kommen nun 90 kW elektrische Nennleistung, so dass sich die Gesamtsystemleistung auf 306 PS (225 kW) beläuft. Das maximale System-Drehmoment liegt bei sehr satten 700 Newtonmeter.

Baukasten auch für die C-Klasse

Kernstück der neuen Plug-In-Modelle ist das 9G-TRONIC Automatikgetriebe, in dessen Kopf sich die ganze Mechanik befindet. Die bekannte Neunstufen-Wandlerautomatik wurde dazu um einen Hybridtriebkopf mit Trennkupplung und einer leistungsstarken E‑Maschine ergänzt. Das gesamte Automatikgetriebe ist dabei nur um ganze 108 mm länger geworden und kann so – wie in einem Baukasten – auf verschiedene Baureihen, wie auch in der C-Klasse, angewendet werden.

13,5 kWh Lithium Ionen Batterie

Neben der neuen Antriebstechnik haben die Hybride der dritten Generation auch ein Update hinsichtlich der Batterie erhalten. Die neue Lithium-Ionen-Batterie liefert – bei gleicher Batteriegröße – eine Nennkapazität von 13,5 kWh (bislang: 6,4 kWh). Die Evolution der Zellchemie von Lithium-Eisen-Phosphat zu Lithium-Nickel-Mangan-Cobalt ermöglichte dabei eine Steigerung der Zellkapazität von 22 auf 37 Ah und bringt somit die gesteigerte Gesamtenergie zusammen.

On-Board Lader mit 7,4 kW

Der neue On-Board-Lader verdoppelt die Ladeleistung von 3,6 kW auf 7,4 kW. An einer Wallbox ist die leere Batterie so nach 1,5 Stunden wieder vollständig geladen. Selbst an einer üblichen Haushaltssteckdose gelingt dies innerhalb von ca. fünf Stunden. Geladen kann das Fahrzeug alternativ natürlich auch unter der Fahrt, auch wenn es mittels Stecker effektiver ist.

Wie weit geht es aber rein elektrisch?

Die E-Klasse Limousine als 300 de bringt es so auf eine theoretische elektrische Reichweite von 54 Kilometer – beim ebenfalls erhältlichen T-Modell sind es 52 km. In der Realität wird dieser Wert natürlich eher weniger ausfallen, wobei hier mehrere Rahmenfaktoren (u.a. Wetter, Temperatur etc.) ebenso eine Rolle spielen werden.

Wie fährt sich der neue Hybrid aber innerhalb und außerhalb der Stadt? Genau dazu haben wir in Stuttgart einen ersten Fahrtest gemacht. Das elektrische Anfahren im E 300 de zeigt sich dabei äußerst kraftvoll, hier liefert die E-Maschine aus dem Stand raus und ohne Verzögerung ein Drehmoment von 440 Nm – das spürt man auch definitiv, zum Beispiel beim Ampelstart.

Das Mehrgewicht durch die zusätzliche E-Maschine und die Batterie ist im Fahralltag nur minimal bemerkbar. Die E-Klasse Limousine mit seinen gut 2 Tonnen Gewicht rollt so sanft und komfortabel ab – wie man es gewohnt ist – und lässt keine negativen Rückschlüsse auf die verbaute zusätzliche Antriebstechnik zu. Ganz im Gegenteil: mit der Kraft aus zwei Herzen zeigt sich die E-Klasse noch ausgeglichener und souveräner.

Die Kombination aus Diesel und E-Maschine passt

Auf Langstrecke punktet der E 300 de durch seinen hohen Grundkomfort und seinen sparsamen Vierzylinder-Diesel, oben drauf kommt jetzt noch zusätzlich durch die elektrische Unterstützung eine größtmögliche Portion an dynamischen Fahrspaß dazu. Die Limousine sprintet in knapp 6 Sekunden auf Landstraßentempo und der E-Motor leistet bei entsprechender Leistungsanforderung einen entsprechenden Zusatzschub. So kann man die E-Klasse durchaus knackig bewegen.

Im Verbund aus Verbrenner und E-Antrieb sollte im Alltag – in Kombination mit dem optionalen 60 Liter Tank – wohl eine Reichweite von gut 1.000 Kilometer zwischen den Tankstopps machbar sein. Ein zusätzliches Argument, welches für die E-Klasse als Hybrid und den E 300 de als Langstreckenfahrzeug spricht und die Kombination von Hybrid und Diesel logisch macht. Der E 300 de emittiert laut seinen technischen Daten 41 g CO2 pro Kilometer, was einem Verbrauch von 1,6 Liter Diesel auf 100 km entspricht. Rechnerisch zumindest 😉

Im Stadtverkehr mit maximalem elektrischen Fahranteil wird der E 300 de zum Gleiter und man genießt die Stille – da kein Verbrenner am Arbeiten ist. Automatisch fühlt man sich im dichten und hektischen Verkehr der Stadt beruhigt, es macht aber auch einfach Spaß, lautlos über die belebte Einkaufsstraße zu fahren.

Bei reiner Stromfahrt agiert die E-Klasse im Citytempo ebenfalls sehr souverän und die (umgerechneten) 122 PS aus der E-Maschine reichen locker, um die Limousine anzuschieben und sich gut im Verkehr zurecht zu finden. Sollte es einmal doch nötig sein, das sich der Diesel zuschaltet, dann erfolgt der Wechsel der Antriebsart vom Fahrer unbemerkt und eben auch ohne störendes ruckeln. Es macht dabei keinen Unterschied, ob gerade von Elektro auf Verbrenner oder umgekehrt gewechselt wird. Einzig ein Blick auf dem Drehzahlmesser lässt erkennen, dass der Verbrenner aktiv geworden ist.

Intelligente Technik für maximale Effizienz

Die neue Hybrid-Generation ist vollvernetzt mit dem Gesamtfahrzeug und greift im Economy- oder Comfort-Programm auf die Daten aller Fahrerassistenzsysteme wie Radarsensoren, Kamera und Navigationssystem zu und beherrscht mit diesen Informationen das vorausschauende Fahren. Der von uns gefahrene E 300 de berücksichtigt dabei Topografie, Streckenverlauf und Verkehrssituation und berechnet daraus, wann es am besten ist, vom Gas zu gehen (und den Schwung beim Bremsen zum Rekuperieren zu nutzt) um Kraftstoff zu sparen sowie parallel die Reichweite des Elektroantriebs zu maximieren. Um die Möglichkeiten des Hybriden optimal ausnutzen zu können, erhält der Fahrer über den ECO Assistenten Hinweise im Kombiinstrument – wie auch über den Druckpunkt im Gaspedal.

50 Kilometer rein elektrische Reichweite sind nicht unmöglich

Wir haben es im Fahrtest drauf geachtet, möglichst regelmäßig zu segeln und zu rekuperieren und schlussendlich möglichst viel von der Fahrstrecke rein elektrisch unter die Räder zu nehmen. Am Ende konnten wir auf einer größeren Stadtfahrt von knapp 20 Kilometern in Stuttgart, – bis auf eine kurze Ausnahme – rein durch die E-Maschine angetrieben die Strecke bewältigen. Vom Fahrgefühl machte der E 300 de dabei einen stimmigen Eindruck, man fühlte sich sogar ein bisschen wie in einem komplett batterieelektrischen Fahrzeug, da die Reichweitenanzeige nicht mit jedem kleinen Gasstoß drastisch in die Knie ging.

Insgesamt finden wir auch die offiziellen rund 50 Kilometer elektrische Reichweite nicht so arg realitätsfremd – zumal wir nach unserer Testrunde in und um Stuttgart noch etwa über genug Strom für weitere rund 20 Kilometer Fahrstrecke verfügten.

Bestellfreigabe für den E 300 de erfolgt Ende Oktober 2018

Die Verkaufsfreigabe für den E 300 de als Limousine sowie als T-Modell erfolgt dazu Ende Oktober 2018, erste Auslieferungen starten dazu noch ab der 1. Dekade im Dezember 2018.

Bilder: © Philipp Deppe/ MBpassion.de sowie Daimler AG