Mercedes-Benz testet rund um Sindelfingen aktuell neue Testträger des ab 2019 kommenden Kompakt-SUVs GLB, welcher als technische Basis die neue A-Klasse bzw. B-Klasse nutzen wird. Das Fahrzeug wird wohl über sieben Sitzplätze verfügen und schließt vermutlich die Lücke zwischen GLA und GLC und wäre für viele eine Alternative zur B-Klasse.

Siebensitzer

Mit dem GLB schließt Mercedes-Benz nicht nur die Lücke zwischen GLA und GLC – sondern bietet mit dem GLB einen Neuling an, den man vermutlich als Siebensitzer in diesem Segment ab 2019 auf dem Markt bringen wird. Technisch basiert das Modell auf der A- und B-Klasse Plattform, wobei sich der GLB auch im Kompaktwagenbereich die Motoren bedient.

Rustikaler GLB der Baureihe X 247

Optisch zeigt sich der GLB mit kurzen Überhängen sowie einer steil anstehenden Windschutzscheibe. Das Dach ist fast waagerecht, die Heckscheibe ist sehr steil gehalten. Die untere Türlinie steigt leicht nach hinten an – wie man es bereits von den anderen Kompaktmodellen kennt – während das leicht neigende Dach im bereich des Dachkantenspoilers ausläuft.

Motorisierungen bis GLB 45 und über 400 PS

Angetrieben wird der GLB von Vierzylinder-Motoren mit Diesel- und Benziner-Triebwerken von 1,33 bis 2 Liter Hubraum – in unterschiedlichen Leistungsstufen. Wir rechnen hier u.a. mit einen GLB 200 d und 150 PS, GLB 220 d mit 190 PS sowie dem GLB 200 mit 160 PS. Später könnte noch eine GLB 180 Variante mit 136 PS folgen. Denkbar ist auch, das man den GLB 220 e als PLUG-IN Hybrid Modell mit einer 13,7 kWh-Batterie und rund 70 Kilometer Reichweite anbieten wird, sowie einen GLB 35 mit 306 PS sowie der GLB 45 mit über 400 PS.

Bei den Assistenzsystemen steckt man die Technik der neuen A-Klasse in den GLB, inkl. den Assistenzsystemen und dem neuen Infotainmentsystem MBUX sowie Widescreen Cockpit.

Bilder/Video: Jens Walko / walko-art.com