In der Nähe von Affalterbach konnte in den letzten Tagen ein Testträger der AMG GT Modellpflege abgelichtet werden. Erwartungsgemäß ändern sich hier jedoch nur Kleinigkeiten, hauptsächlich am Heck sowie an Teilen der Beleuchtung. Hauptsächlich handelt es sich hier wohl um eine kleine Design und Aerodynamik-Nachschärfung sowie ein Update im Bereich der Technik.

Optisch nachgeschärft – technisch überarbeitet

An der Front des Fahrzeuges modifiziert man die Scheinwerfer, wobei die LED-Tagfahrleuchten ein neues Layout erhalten und nun gleichzeitig als Bliniker fungieren. An der Heckschürze verstärkt man das aggressive Styling und modifiziert dazu u.a. wohl auch Teile der Endrohre.

Zukünftig mit Widescreencockpit ?

Inwieweit man im Interieur ein volldigitales Widescreencockpit verbaut, ist fraglich – aber durchaus möglich. Ob man dazu in der Modellpflege sich jedoch an das Cockpit selbst wagt und auf klassische Instrumente verzichtet, ist besonders im Hinblick auf die Kosten fraglich. Hier ist wohl eher ein digitales Cockpit, ähnlich der C Klasse Modellpflege zu erwarten. Doch hier muss man wohl auf eine offizielle Bestätigung warten.

Beim Motor für den AMG GT der Baureihe 190 rechnen wir zusätzlich mit ein wenig mehr Leistung von rund ca. 10 PS für den 4 Liter V8 BiTurbo, der aktuell als GT 476 PS, bzw. als GT S 522 und GT C 557 PS leistet (als GT R sogar 585 PS). Gerüchte sagen auch eine GT Black Series Variante voraus, wie auch eine Sonderedition “Affalterbach Edition”. Ebenso in der Erprobung ist aktuell wohl ein GT 53 mit EQ Boost Startgenerator (mindestens 435 PS / 520 Nm + 16 kW / 250 Nm).

Bei der Weltpremiere der Modellpflege rechnen wir immer noch mit einer Präsentation zur L.A. Autoshow 2018, die Markteinführung erwarten wir hingegen erst ca. im März / April 2019 beim Händler. Die Verkaufsfreigabe könnte dazu noch Anfang Dezember erfolgen.

Bilder/Video: Jens Walko / walko-art.com