In diesem Jahr starten 142 Auszubildende und acht duale Studenten ihre Ausbildung im Mercedes-Benz Werk Bremen, weitere 18 Auszubildende in der Mercedes-Benz Niederlassung Bremen. Britta Seeger, Mitglied des Vorstandes der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb, nahm den Ausbildungsstart zum Anlass, die neuesten Kolleginnen und Kollegen persönlich zu besuchen. Die Auszubildenden hatten die Gelegenheit, Britta Seeger Fragen rund um das Unternehmen, ihre Person und ihre Aufgaben als Vorstand zu stellen.

Rundgang durch die Ausbildungswerkstatt

Bei einem gemeinsamen Rundgang durch die Ausbildungswerkstatt zeigten die Auszubildenden, was sie in den ersten Wochen bereits gelernt haben. Insgesamt bildet das Mercedes-Benz Werk Bremen über alle Jahrgänge 425 Auszubildende und 20 duale Studenten aus. Die Jugendlichen können zwischen acht technischen und einem kaufmännischen Beruf, sowie zwischen fünf technisch-dualen Studiengängen wählen.

Die Mercedes-Benz Niederlassung Bremen mit ihren fünf Standorten in Bremen und Bremerhaven gehört zur Vertriebsdirektion Nord. Insgesamt bildet die Mercedes-Benz Niederlassung Bremen über alle Jahrgänge 54 junge Menschen in zwei technischen und zwei kaufmännischen Ausbildungsberufen aus.

Während der neue Jahrgang gerade erst die Ausbildung begonnen hat, ist der Bewerbungsprozess für das Jahr 2019 bereits in vollem Gange: Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich unter www.career.daimler.com informieren und bewerben.

Über das Mercedes-Benz Werk Bremen

Mit mehr als 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Mercedes-Benz Werk Bremen größter privater Arbeitgeber in der Region. Am Standort werden aktuell zehn Modelle gefertigt: Die Limousine, das T-Modell, das Coupé und das Cabriolet der C-Klasse, das Coupé und Cabriolet der E-Klasse, der Geländewagen GLC, das GLC Coupé sowie die beiden Roadster SLC und SL. 2017 wurden in Bremen über 420.000 Fahrzeuge produziert. Als Kompetenzzentrum für die C-Klasse lenkt das Mercedes-Benz Werk Bremen die weltweite Produktion der volumenstärksten Baureihe von Mercedes-Benz in den Auslandswerken Tuscaloosa/USA, Peking/China und East London/Südafrika. Auch die Produktion des GLC wird von Bremen als Hauptproduktionsstandort gesteuert. Fahrzeuge „Made in Bremen“ werden bis Ende des Jahrzehnts die ganze Bandbreite an intelligenten Antrieben abdecken – vom klassischen Verbrennungsmotor über Plug-in-Hybride bis zu Brennstoffzellen- und Elektrofahrzeugen.

Quelle: Daimler AG