Mercedes-Benz Trucks hat am Mittwoch Abend in Berlin sein neues Flaggschiff vorgestellt: den neuen Actros, der u.a. das teilautomatisierte Fahren (Level 2) nun in die Serie bringt. Aber auch optisch unterscheidet sich der neue Actros von seinem Vorgänger: so werden der Haupt- sowie Weitwinkelspiegel  durch das serienmäßige MirrorCam System ersetzt. In der Summe bietet das Modell über 60 Neuerungen. Wir haben uns das Modell vor Ort angesehen- vorab der IAA in Hannover.

MirrorCam und Active Drive Assist für den neuen Actros

Der neue Active Drive Assist im Actros kann nun bremsen, Gas geben sowie lenken. Das System bietet dazu teilautomatisiertes Fahren – nach Level 2 – nicht nur in Teil- sondern in allen Geschwindigkeitsbereichen. Einsatzfelder sind u.a. gerade Straßen, leichte Kurven, Stop-and-Go Verkehr auf der Autobahn oder dichter Verkehr. Der aktive Spurhalte-Assistenz bleibt dabei jederzeit erhalten. Der Abbiege-Assistent ist optional ab Werk bereits seit 2016 erhältlich und wird nun auf den Displays des MirrorCam Systems angezeigt.

MirrorCam System und neue Frontscheinwerfer

Als erster Serien-Lkw kann der Actros mir dem MirrorCam System ausgestattet werden – als Ersatz zu Außenspiegeln – und steigert so parallel Sicherheit und Effizienz. Besonders für die Aerodynamik, Sicherheit sowie  Fahrzeughandling ist die MirrorCam eine enorme Verbesserung. Das System vom Zulieferer Bosch bietet eine  verbesserte Rundumsicht und besteht aus zwei rechts + links außen an der A-Säule angebrachten Kameras sowie  zwei je 15 Zoll großen Displays an den A-Säulen im Innenraum.

Die Kameras sind beheizbar, die Arme sind in Fahrtrichtung sowie entgegen der Fahrtrichtung klappbar. Die Helligkeit der Displays des MirrorCam Systems kann der Fahrer individuell steuern, wie auch der Sichtbereich über ein Türbedienfeld variiert werden kann. Mittels eines Schalters beim Parken kann das System zusätzlich u.a.  für jeweils zwei Minuten aktiviert werden, um jederzeit das Fahrzeugumfeld kontrollieren zu können. Das System funktioniert auch bei geschlossenen Vorgang oder komplett ausgeschaltetem Fahrzeug. Das MirrorCam System ist übrigens bereits in Europa zertifiziert, weitere Zertifizierungen sind geplant.

Zusammen mit den neu gestalteten Frontscheinwerfern mit LED Technik ergibt sich so – in Kombination mit dem serienmäßigen MirrorCam System – ein progressiver Look. Für einen späteren Weiterverkauf können übrigens jederzeit herkömmliche Spiegel nachgerüstet werden, entsprechende Aufnahmepunkte an der Karosserie sind dafür bereits ab Werk vorgesehen. Dies gilt auch für den Einsatz des LKWs in Märkten, wo das MirrorCam System noch keine Zulassung hat – oder nicht bekommen wird.

Komplett neues Multimedia-Cockpit mit Touchscreen

Der neue Actros erhält ebenso ein komplett überarbeitetes Multimedia-Cockpit. Zwei serienmäßige (!) interaktive Bildschirme dienen dazu als zentrale Informationsquelle für den digitalen Fahrerarbeitsplatz . Neben allen fahrerrelevanten Basisinformationen werden hier auch die Assistenzsysteme visualisiert. Smartphones können dazu mittels Apple CarPlay oder Android Auto eingebunden werden. Das Truck Data Center verbindet das Modell parallel mit der Mercedes-Benz Cloud und dient als Basis für die angebotenen Konnektivitätslösungen, u.a. für eine Echtzeitkontrolle über Fleetboard und die Nutzung von Mercedes Me Uptime.

Neue Hinterachsübersetzung für Actros mit OM 471 Motorisierung

Zur weiteren Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs trägt eine neue serienmäßige Übersetzung an der gewichtsoptimierten Hinterachse bei. Das Übersetzungsverhältnis wurde von bisher i = 2,533 auf i = 2,412 reduziert. Die neue Übersetzung ist dank des gewichtsoptimierten Getriebes G211 nun auch für alle neuen Actros erhältlich, die mit dem 6-Zylinder-Reihenmotor OM 471 der zweiten Generation und einer Bereifung mit 315/70 R 22,5 ausgestattet sind. Am Getriebe selbst wurden keinen Änderungen vorgenommen.

Kein Hybrid-Antrieb im Actros

Einen Hybrid-Antrieb beim Actros wird es nicht geben, wie es bei der statischen Präsentation in Berlin hieß.  Auf der IAA zeigt man den voll elektrischen Actros (eActros) für den schweren Verteilerverkehr, während man ansonsten auf den Diesel-Antrieb setzt. Die Verkaufsfreigabe startet am 19.09.2018.

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe