Der neue EQC stellt für Mercedes-Benz den Pionier einer neuen Generation von E-Fahrzeugen aus, welche im Exterieur sofort als solche erkennbar sind. Wir haben die ersten wichtigsten Details des Exterieurs des Modells und die Unterschiede zur AMG Line zusammengestellt.

Der EQC verfügt an der Front – vorne über dem Kühlergrill – über ein LED-Lichtband, welches in der Nacht als Positionslicht dienen soll und das Fahrzeug wohl unverwechselbar macht. Die Heckleuchte nimmt dies optisch ebenso auf.

Am Heck hat man besonders auf ein fließendes und breitenbetones Design geachtet, u.a. durch den beinahe nahtlosen Übergang der Rückwandtür zum Heckstoßfänger. Die Kennzeichenmulde im Heckstoßfänger erinnert an die Coupés von Mercedes-Benz – und durch die ausgelagerten Rückstrahler sollen die Heckleuchten betont schmal und breit wirken.

Optional ist das Modell mit der AMG Line Exterieur erhältlich, wo die AMG Gene in die Elektromobilität transportiert werden soll. Dies zeigt sich u.a. am Twin-Blade Design am Kühlergrill, aber auch der Jet-Wing der Frontschürze sowie die Heckschürze mit Diffusor lassen das Modell dynamischer wirken. Das athletische Auftreten wird zusätzlich mit Radsätzen von bis zu 21 Zoll verstärkt – teils mit blauen Attributen im Felgenhorn bzw. in der Speichenbedruckung. Elemente in Chrom – wie die zwei Lamellen im vorderen unteren Lufteinlass und Elemente im hinteren Stoßfänger sollen zusätzlich für eine optische Ausgewogenheit sorgen.

AMG Line bringt veränderte Ausstattung gegenüber der Serie

Die optionale AMG Line des Fahrzeuges beinhaltet gegenüber der Serienausstattung des EQC:

  • einen AMG spezifischen Black Panel-Kühlergrill im Twin-Blade Design mit einer schwarzen – hochglänzenden – Umrahmung statt eines Black Panel Kühlergrills mit Lamellen und Umrahmung in Chrom.
  • AMG spezifischer Frontschürze im Jet Wing Design in Hochglanzschwarz statt einer 2-teiligen Frontschürze mit Einlegern in Schwarz hochglänzend sowie einen Unterteil in Schwarz.
  • Lufteinlässen mit Zierteilen in Chrom und Einlegern in schwarz – hochglänzend – statt je zwei Lamellen in Chrom.
  • Funktionale und auch sichtbare AIR CURTAINS sowie in Wagenfarbe lackierten Außenspiegelgehäuse (statt in Schwarz hochglänzend)
  • 19″ AMG Leichtmetallrädern im 5-Doppelspeichen Design in tantalgrau-Lackierung und glanzgedreht (aerodynamisch optimiert) statt 19″ Leichtmetallräder im 5-Speichen Design in schwarz lackiert und glanzgedreht.
  • AMG spezifischer Heckschürze mit sichtbaren nicht funktionalen Luftauslässen sowie Diffusoreinsatz mit vier Aero-Rippen in Schwarz und Zierelement in Chrom statt Heckschürze mit Stoßfänger-Unterteil in Schwarz sowie Zierteilen in Chrom.

EQC Front und Heck

Am der Front erhält der EQC (N 293) Multibeam LED in Serie mit Innengehäuse und Tuben in Schwarz hochglänzend. Die Lamellen des Kühlergrills sind in der Serie – inl. Umrandung – in Chrom gehalten. Hinter dem Mercedes Stern sind gewohnt die Sensoren für die Fahrassistenzsysteme. Die normale Frontschürze hat Einleger in Schwarz hochglänzend sowie in den unteren Lufteinlässen je zwei Lamellen in Chrom. Der untere Stoßfänger ist in schwarz gehalten, die seitlichen Lufteinlässe in schwarz hochglänzend.

An der Seite sind die Außenspiegel in Schwarz hochglänzend – am Spiegeldreieck angebunden -, der Bordkanten- und Fensterlinienzierstab ist in Alu poliert. Eine integrierte “EQC”-Plakette zeigt sich auf den Kotflügeln in Blau.

Optional stehen für den EQC Trittbretter in Alu-Optik mit Gumminoppen sowie Türgriffe mit Einlegern in Chrom zur Verfügung. Bei den Radsätzen sind drei AMG Leichtmetallräder sowie vier weitere Radsätze in den Dimensionen von 19 bis 21 Zoll im Angebot.

Am Heck zeigt sich ein tief heruntergezogener Dachspoiler, eine EQC Schriftzug in Chrom in neuer Typografie sowie ein schwarzer unterer Stoßfänger sowie Einleger in Chrom. Am hinteren Radlauf sind zusätzlich Flags vorhanden. In Verbindung mit dem wärmedämmend dunkel getöntem Glas für den EQC sind die hinteren Seitenscheiben sowie die Heckscheibe abgedunkelt erhältlich (wie in anderen Modellreihen auch).

Bilder: Daimler AG