Die für Mercedes-AMG definierte Marken-Ästhetik Performance Luxury zielt darauf ab, die Ästhetik aus dem kraftvollen Auftritt der Marke AMG herauszuarbeiten. Die Atmosphäre, die die Marke ausstrahlen soll, wird zunächst geprägt durch die Farbstimmung. Glühendes pulsierendes Rot, akzentuiert im dunkeln Umfeld eingesetzt, symbolisiert Kraft, Leidenschaft und Performance. Die verwendeten Materialien zeichnen sich durch ihre Authentizität aus und stellen bewusst eine Verbindung zur Hochtechnologie des Rennsports her. Auch der Einsatz von Kontrasten wie glatt – rau, weich – hart, glänzend – matt unterstreicht den Performance Anspruch von AMG. Neue Akzente setzt die Verwendung von edleren Materialien, die beispielsweise eine marmorartige Struktur aufweisen und eine kraftvolle Interpretation von Luxus darstellen. Dynamische Grafiken, Formen sowie deren Proportionen erzeugen das Gefühl von Schnelligkeit und unterstreichen die athletische Schönheit der Marken-Ästhetik.

Exterieur-Design: Breiter Grill, dominante Lufteinlässe

Auch das Exterieur-Design folgt der Marken-Ästhetik Performance Luxury. Die Design-Elemente haben weniger den Charakter eines Ornaments, sondern sind optisch geprägt von ihrer technischen Funktion und komplett auf den Markenwert Performance ausgerichtet.

AMG-spezifischer Grill und Frontschürze

Der AMG-spezifische Grill stammt aus dem Motorsport und wurde im AMG GT R erstmals in einem Serienfahrzeug eingesetzt. Er besteht aus 15 verchromten, senkrechten Streben und zitiert den Look des AMG GT3 Rennwagens. Seine Grundform geht auf den Mercedes-Benz 300 SL Rennwagen zurück, der 1952 das legendäre Panamericana-Straßenrennen in Mexico gewann. Die Frontschürze im Jet-Wing-Design verstärkt die Breitenwirkung und lässt die Fahrzeuge noch satter auf der Straße stehen. Die dominant gestalteten Lufteinlässe stellen den Kühlluftbedarf des Antriebs sicher und drücken pure Kraft aus.

Spoiler und Endrohre

Ausfahrbare oder feststehende Heckflügel unterstreichen nicht nur die Familienzugehörigkeit, sondern sind ein wichtiger Baustein der aktiven Aerodynamik. Das Heck wird geprägt durch Lamellen in den Lufteinlässen
und einen markanten Heckdiffusor. Seitlich betrachtet fallen die typischen Schweller auf.

 

Wenig Chrom, mehr Carbon

Carbon-Elemente unterstreichen die progressive Sportlichkeit der Marke.
Auf Wunsch sind je nach Modell Frontsplitter, die Finnen im Kotflügel, das Außenspiegelgehäuse sowie der Diffusor in der Heckschürze in Carbon ausgeführt. Dem Einsatz von Carbon liegt ein funktionaler Zweck zugrunde, weil Carbon leichter ist als konventionelle Werkstoffe und somit die Agilität der Fahrzeuge verbessert.

Interieur-Design: Dynamisch ansteigende Mittelkonsole, skulpturale Instrumententafel

Das Interieur-Design setzt die Formensprache des Exterieurs fort. Besonders auffällig: der Innenraum von AMG Fahrzeugen ist extrem skulptural und wie bei keiner anderen Marke mit Stern auf den Fahrer ausgerichtet.

Mittelkonsole im V8-Design

Die konvex gespannte hohe Mittelkonsole im stilisierten V8-Design unterstreicht nicht nur den Performance-Anspruch der Marke, sie erfüllt auch perfekt funktionale Ansprüche. Dank dieser dynamisch ansteigenden Mittelkonsole, der hohen Bordkanten, der konkav ausgeführten Türverkleidungen, dem Wrap-around und der tiefen Sitzposition ist der Fahrer ins Cockpit integriert und fühlt sich mit dem AMG Fahrzeug intensiv verbunden.

Breitenbetonung durch Instrumententafel

Die tief abfallende I-Tafel bildet mit der dominanten Mittelkonsole ein spannungsvolles Wechselspiel. Durch ihre Breitenbetonung wirkt sie wie ein kraftvoller, schwebender Flügel.

Sportliche Sitze vermitteln Motorsport-Feeling 

AMG Performance Sitze verbinden den Fahrer in besonderer Weise mit seinem Fahrzeug. Sie bieten den Passagieren aufgrund spezieller Seitenwangen an Sitzfläche und Lehne einen noch besseren Seitenhalt und verleihen dem Innenraum durch ihre Optik einen sportlich-eigenständigen Charakter – auch wegen den AMG Plaketten in den Sitzlehnen und dem attraktiv gestalteten Zierteil in der Lehne.

UI/UX: Racing-Feeling im Cockpit

Auch die User Experience ist bei AMG geprägt von Spitzentechnologie, Effizienz und Performance. Dem Fahrer bietet sich eine Vielzahl an Race-spezifischen Funktionen:

  • Warm-up: Motor- und Getriebeöltemperatur sowie Ladedruck als
    Boost Anzeige.
  • Neben der klassischen Tachometer- und Drehzahlanzeige können sich die Fahrer Informationen zu Motordaten oder aktuelle Leistungs- und Drehmomentwerte einblenden lassen.
  • Eine der Formel 1 entlehnte, markante Aufforderung zum Hochschalten im manuellen Getriebemodus zählt ebenfalls zu den AMG Spezifika.
  • Je nach Modell lässt sich auch der Allradantrieb visualisieren.
  • Race Timer: Manuelle Stoppuhr für Rundenzeiten und farbliche Darstellung der schnellsten und langsamsten Runde sowie Durchschnittsgeschwindigkeit und Strecke
  • Wenn die Option AMG TRACK PACE geordert wurde, zeigt das Kombi-Instrument anstelle „Race Timer“ das Menü „AMG TRACK PACE“ an, mit Visualisierungen von Rennstrecken, Sektor- und Rundenzeiten.
  • Darüber hinaus gibt es eine spezifische AMG TRACK PACE Ansicht im optionalen Head-up-Display (HUD) mit Streckengrafik, Kurven, Bremspunkte, Deltageschwindigkeit und absoluten Zeiten.
Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé: Kraftvolle Schönheit

Das jüngste Mitglied der Markenfamilie, das Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé, interpretiert die gestalterischen Merkmale der Marke auf besondere Weise und ist die Spitze der Sportlichkeit. Es folgt der Design-Tradition der erfolgreichen AMG GT Modelle und entwickelt sie weiter. Der kraftvolle Körper vermittelt Dynamik und Leistungsbereitschaft. Sinnliche Formen mit konvexen Flächen verleihen dem viertürigen AMG GT zeitlose Eleganz, während die fließende Silhouette mit dem geduckten Greenhouse auf die sportliche Ausrichtung verweist. Schmale MULTIBEAM LED-Scheinwerfer, der AMG-spezifische Kühlergrill, die Shark-Nose sowie die Frontschürze mit weiterentwickeltem
Jet-Wing (mit fließendem A-Wing beim Sechszylindermodell) verleihen dem Fahrzeug die typische Präsenz der AMG GT Familie.

 

 

Mit rahmenlosen Seitenscheiben und einer flachen, weit nach hinten geneigten Windschutzscheibe werden Elemente der klassischen Coupé-Architektur zitiert. Auch mit der zusätzlichen Sitzreihe im Fond wird die charakteristische Linienführung der AMG GT Modelle nicht beeinträchtigt. Die taillierte Seitenfallung und die breiten Schultern verweisen auf die athletisch-sportliche Orientierung des Fahrzeugs, die durch stark ausgeprägte Heckradhäuser zusätzlich betont wird.

Auch die Rückansicht des neuen 4-Türer Coupés greift bekannte Designelemente der AMG GT Formensprache auf: Extrem schmale LED-Heckleuchten definieren die typische Ladekantenlinie, der mehrstufig ausfahrbare Heckflügel unterstreicht nicht nur die Familienzugehörigkeit, sondern ist ein wichtiger Baustein der aktiven Aerodynamik.Die beiden Achtzylindermodelle sind an den drei horizontalen Lamellen in den seitlichen vorderen Lufteinlässen, dem Jet-Wing mit Zierteil in Silver Shadow, dem markanten Diffusor am Heck sowie an der doppelflutigen Abgasanlage mit trapezförmigen Endrohrblenden zu erkennen. Die Sechszylinder-Variante hingegen verfügt über jeweils eine Lamelle in den Lufteinlässen, runde Doppelendrohrblenden und einen etwas weniger stark ausgeprägten Heckdiffusor.

Quelle: Daimler AG