Die neue Mercedes B-Klasse – W247 – steht so ziemlich in den Startlöchern. Vermutlich im Herbst wird das nächste Modell der neuen Kompaktwagen der Öffentlichkeit erstmals vorgestellt.

Die typischen Merkmale bleiben auch mit der dritten Generation erhalten. Die B-Klasse ist auch künftig am Box-Design auf den ersten Blick erkennbar. Optisch wird der kleine Van in der aktuellen Formensprache mit reduzierten Sicken und Kanten kommen. Das Frontgesicht wird insgesamt etwas schärfer und markanter aussehen.

Basis der neuen B-Klasse ist die MFA2 Struktur, so dass uns in den meisten Bereichen die Ausstattung der neuen A-Klasse erwarten wird. Das MBUX System ist ebenso gesetzt wie moderne Fahrassistenz-Systeme.

Breite Motorenpalette

Das Angebot der Motoren für die Baureihe wird sich ebenfalls an dem bereits bekannten orientieren. So erwarten wir bei den Dieseln den B 160 d und B 180 d mit dem Kooperationsmotor OM608 sowie den B 200 d und den B 220 d mit dem Mercedes-Diesel OM654 und maximal 190 PS.

Auf der Benzin gehen wir von einem B 160, B 180 sowie B 200 aus, die alle mit dem Kooperationsmotor M282 angetrieben werden. Mit dem Mercedes-Motor M 260 sollten der B 220 4MATIC sowie der B 250 – mit und ohne 4MATIC – auf den Markt kommen. Eine Plug-In-Variante in Form eines B 220 e oder B 250 e ist ebenfalls nicht ausgeschlossen.

B-Klasse “Made in Rastatt”

Die neue B-Klasse der Baureihe W 247 wird voraussichtlich ausschließlich im Werk in Rastatt produziert – neben der neuen A-Klasse (W 177) sowie dem GLA (X 156). Eine Produktion, wie noch beim Vorgängermodell, im Werk Kecskemet in Ungarn wird es nicht mehr geben, da hier stattdessen jetzt die A-Klasse vom Band rollt.

Quelle: Jens Walko