Beim DTM Rennen am Norisring konnte sich Lokalmatator und BMW-Pilot Marco Wittmann den Sieg sichern. Nachdem der Fürther bereits am Samstag einen dritten Platz sichern konnte, reichte es am Sonntag-Rennen erstmals zum Heimsieg. Auf Platz zwei und drei platzierten sich die Mercedes-Piloten Edo Mortara und Daniel Juncadella.

BMW-Pilot Marco Wittmann vor Mercedes

Auch wenn die Mercedes-Piloten nach einer Ausgangslage mit den Besetzen der ersten Fünf Startplätzen eine durchaus mehr als komfortable Ausgangslage im Qualifying gesichert hatten, konnte sich der BMW Pilot Marco Wittmann überraschend den Sieg sichern. Der Vorsprung des Fürthers lag am Ende bei 0.450 Sekunden vor Edo Mortara im Mercedes sowie 0.860 Sekunden vor dem zweitplatzierten Mercedes-Piloten Daniel Juncadella.

Bester Motorsport für die Fans in Nürnberg

Die Stuttgarter Fahrer mit Stern schenkten den Münchnern den Sieg jedoch nicht ohne Gegenwehr, hatten am Ende jedoch keine Gegenmittel mehr. Bis zum Rennende verfolgten die Mercedes-Piloten Mortara und Juncadella gezielt den BMW-Piloten, um sich noch selbst an die Spitze setzen zu können.

Marco Wittmann: “Edo hat am Ende des Rennens nochmals richtig Druck gemacht – ich hab mich aber vorne halten können. Das es am Ende so weit nach vorne geht, hätte ich nicht gedacht.”.

Edo Mortara : “Ich bin von P5 gestartet und habe schon nach der ersten Runde meinen Boxenstopp absolviert. Das war sicherlich schwierig mit den Reifen, aber das Auto war heute viel besser und alles ist gut gegangen. Es ist aber noch zu früh, um über die Meisterschaft nachzudenken. Gratulation auch an Marco (Wittmann). Ich habe alles gegeben, aber er hat einen super Job abgeliefert.

Während den Fans vor Ort bester Rennsport geboten wurde, fuhren die Ingolstädter hingegen größtenteils dem Rennfeld unbeteiligt hinterher. Der Titelverteidiger René Rast verlor sogar wichtige Sekunden mittels vermurksten Boxenstopp.

5 Mercedes-Piloten unter den Top 10

Hinter den Top 3 platzierte sich Bruno Spengler im BMW auf Platz 4 (+5.497 Sekunden), sowie Lucas Auer und Paul die Resta im Mercedes (+06.062 bzw. +11.707 Sekunden). Die Audi Piloten Müller und Frijns kamen auf 7 und 8 (+12.724 und +13.748).

Die Top 10 komplettierten am Sonntag Mercedes-Pilot Pascal Wehrlein auf Platz 9 (+17.917) sowie BMW-Pilot Glock (+29.239). Mercedes-Pilot Gary Paffett kam mit einen Rückstand von 32.201 Sekunden auf Platz 13.

Mercedes-Pilot Gary Paffett führt weiterhin Fahrerwertung an

Bei der Fahrerwertung fährt aktuell Gary Paffett mit 99 Punkten, gefolgt von Edoardo Mortara mit 93 Punkten. Auf Platz 3 der Fahrerwertung folgt aktuell nun Marco Wittmann im BMW – mit 92 Punkten – gleichauf mit Markenkollege Timo Glock.

In der Hersteller.Wertung führt Mercedes-AMG aktuell noch mit 421 Punkten vor BMW mit 313 sowie Audi mit 122 Punkte.

Ergebnisse vom Sonntags-Rennen im Überblick:

1. M. Wittmann BMW Team RMG 56:13.000
2. E. Mortara HWA AG 56:13.450 +0.450
3. D. Juncadella HWA AG 56:13.860 +0.860
4. B. Spengler BMW Team RBM 56:18.497 +5.497
5. L. Auer HWA AG 56:19.062 +6.062
6. P. di Resta HWA AG 56:24.707 +11.707
7. N. Müller Audi Sport Team Abt 56:25.724 +12.724
8. R. Frijns Audi Sport Team Abt 56:26.748 +13.748
9. P. Wehrlein HWA AG 56:30.917 +17.917
10. T. Glock BMW Team RMR 56:42.239 +29.239
11. P. Eng BMW Team RMR 56:42.559 +29.559
12. J. Eriksson BMW Team RBM 56:44.139 +31.139
13. G. Paffett HWA AG 56:45.071 +32.071
14. R. Rast Audi Sport Team Rosberg 56:46.201 +33.201
15. J. Green Audi Sport Team Rosberg 56:48.547 +35.547
16. M. Rockenfeller Audi Sport Team Phoenix 56:50.893 +37.893
17. A. Farfus BMW Team RMG 57:00.521 +47.521
18. L. Duval Audi Sport Team Phoenix 56:33.919 +20.919

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe