Markus Keicher, bisher Leiter Produktion Motoren innerhalb des Powertrain-Produktionsverbunds von Mercedes-Benz Cars, wird zum 01.09.2018 neuer Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werks Bremen. Er wird damit Nachfolger von Peter Theurer, der in seiner neuen Funktion als Chief Engineer Produktion zukünftig alle Produktanläufe mit den Partnern aus Produktion, Entwicklung und Einkauf für die Produktionswerke der S-, E- und C-Klasse weltweit verantwortet. Damit bleibt er dem Mercedes-Benz Werk Bremen weiterhin eng verbunden.

Markus Keicher übernimmt zum 1. September 2018

„Peter Theurer leistet bereits seit fünfzehn Jahren in den unterschiedlichsten Führungspositionen herausragende Arbeit in Bremen und genießt in der Belegschaft hohes Ansehen. Ich danke ihm für seine ausgezeichnete Leistung“, sagt Andreas Kellermann, Leiter des weltweiten Produktionsnetzwerks für die S-, E- und C-Klasse. „ Markus Keicher hat in seiner Position als Leiter Produktion Motoren innerhalb des Powertrain-Produktionsverbunds hervorragende Arbeit geleistet und ich bin davon überzeugt, dass er das Werk Bremen erfolgreich in die Zukunft führen wird“, so Andreas Kellermann weiter.

Nach dem Maschinenbau Studium an der Universität Stuttgart und anschließender Promotion am Imperial College in London trat Markus Keicher in die damalige Nachwuchsgruppe ein. Nach verschiedenen Führungs- und Projektaufgaben in der Pkw-Produktion, der Instandhaltung, dem Technischen Service und der Produktionsplanung an verschiedenen Standorten unter anderem auch Berlin wechselte er 2011 in das Joint Venture „Beijing Benz Automotive Co Ltd.“ (BBAC) nach Peking, China. Dort verantwortete er aufgrund seiner langjährigen Produktionserfahrung vom Spatenstich an den erfolgreichen Aufbau des ersten Motorenwerks von Mercedes-Benz Cars außerhalb Deutschlands. Unter seiner Leitung fanden ein enger Schulterschluss und eine intensive Zusammenarbeit mit den direkten Kollegen aus dem Fahrzeugwerk der BBAC statt. Derzeit leitet Markus Keicher die Motorenproduktion am Standort Untertürkheim und fungiert dabei zusätzlich als Sprecher des gesamten Produktionsverbundes der Motoren weltweit. Durch die direkte Beziehung als Lieferant und den ständigen Austausch mit sämtlichen Fahrzeugwerken ist er vollumfänglich mit den genauen Kundenanforderungen vertraut. Durch seine umfassenden Erfahrungen im Produktionsbereich in Kombination mit seiner engen internationalen Vernetzung konnte sich der Produktionsverbund der Motoren in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den Fahrzeugwerken weltweit noch stärker zukunftsfähig und global geordnet aufstellen.

Markus Keicher, Leiter Produktion Motoren innerhalb des Powertrain-Produktionsverbunds von Mercedes-Benz Cars: „Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe als Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werks Bremen und auf die Zusammenarbeit mit der hochmotivierten Bremer Mannschaft. Mit dem anstehenden Anlauf des ersten Elektrofahrzeugs der Marke EQ, dem EQC, übernehme ich das Werk zu einem historisch einmaligen Zeitpunkt. Das Werk Bremen steht für Kontinuität und höchste Qualität und wir werden weiterhin eng mit der Region Bremen zusammenarbeiten.“

Als Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werks Bremen wird Markus Keicher für den operativen Betrieb zuständig sein. Gleichzeitig ist er Repräsentant der Daimler AG vor Ort und damit das Gesicht des Unternehmens in der Region. In seiner neuen Funktion wird er die Umsetzung des Zukunftsbilds unter Einsatz seiner langjährigen Produktionserfahrung für das Werk Bremen vorantreiben. Durch diese umfassenden und vielseitigen Erfahrungen bringt er beste Voraussetzungen mit, um den Standort Bremen weiter zukunftsfähig aufzustellen und weiterzuentwickeln.

Peter Theurer ist bis Ende August 2018 Standortverantwortlicher für das Mercedes-Benz Werk Bremen. Bis 2015 leitete er die Montage der C-Klasse und war stellvertretender Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werks Bremen. Seine Laufbahn bei der Daimler AG begann der gelernte Werkzeugmacher und studierte Maschinenbauer 1994 im Bereich Prozessdesign und Prozessanalyse im Werk Sindelfingen. Es folgten diverse Führungspositionen in der Produktionsplanung und Montage bei smart. 2003 wechselte Theurer zu Mercedes-Benz nach Bremen und durchlief mehrere leitende Funktionen im Bereich Montage, Montageplanung und Logistik.

Peter Theurer, Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Bremen: „Ich möchte mich von Herzen bei der Bremer Mannschaft für die tolle und immer konstruktive Zusammenarbeit bedanken. Die Leidenschaft, mit der hier Tag für Tag Autos gebaut werden, hat mich immer wieder aufs Neue begeistert. Das Werk ist für die Zukunft hervorragend aufgestellt und ich freue mich, auch in meiner neuen Position mit dem Standort Bremen weiterhin eng verbunden zu bleiben.“

Über das Mercedes-Benz Werk Bremen

Mit mehr als 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Mercedes-Benz Werk Bremen größter privater Arbeitgeber in der Region. Am Standort werden aktuell zehn Modelle gefertigt: Die Limousine, das T-Modell, das Coupé und das Cabriolet der C-Klasse, das Coupé und Cabriolet der E-Klasse, der Geländewagen GLC, das GLC Coupé sowie die beiden Roadster SLC und SL. Im Jahr 2017 wurden in Bremen über 420.000 Fahrzeuge produziert. Als Kompetenzzentrum für die C-Klasse lenkt das Mercedes-Benz Werk Bremen die weltweite Produktion der volumenstärksten Baureihe von Mercedes-Benz in den Auslandswerken Tuscaloosa/USA, Peking/China und East London/Südafrika. Auch die Produktion des GLC wird von Bremen als Hauptproduktionsstandort gesteuert. Fahrzeuge „Made in Bremen“ werden bis Ende des Jahrzehnts die ganze Bandbreite an intelligenten Antrieben abdecken – vom klassischen Verbrennungsmotor über Plug-in-Hybride bis zu Brennstoffzellen- und Elektrofahrzeugen.

Quelle: Daimler AG