Beim Großen Preis von Monaco konnte sich Red Bull Pilot Daniel Ricciardo den Sieg sichern – vor Ferrari Pilot Sebastian Vettel mit 7,336 Sekunden Rückstand – sowie Lewis Hamilton im Mercedes (+17.013).

Lewis Hamilton: “Gratulation an Red Bull – wir wussten, das Sie stark sein werden. Es wäre auch schön, Zweiter gewesen zu sein – aber so ist es halt nun“. Auf den zweiten Platz in Monaco 2017 kam Sebastian Vettel im Ferrari – mit 7,0336 Sekunden Rückstand auf den Sieger. Lewis Hamilton kam mit 17,013 Rückstand auf Platz 3.

Toto Wolff: “Man muss einfach akzeptieren, dass es im Sport Tage gibt, an denen man nicht gewinnt und wenn man uns vor dem Wochenende die Plätze drei und fünf angeboten hätte, hätten wir sie wahrscheinlich als faires Ergebnis angenommen. Herzlichen Glückwunsch an Daniel. Er verdient den Sieg und war am gesamten Wochenende der Schnellste. Lewis und Valtteri erlebten einen harten und frustrierenden Nachmittag. Lewis hatte auf beiden Reifenmischungen mit Graining zu kämpfen, weshalb er fast das ganze Rennen über darauf achten musste. Wir überlegten, einen weiteren Stopp einzulegen, aber das hätte uns Positionen gekostet und keine eingebracht. Somit war es die richtige Entscheidung, auf der Strecke zu bleiben. Valtteri fuhr die meiste Zeit des Rennens auf der besten Mischung, den SuperSoft-Reifen, aber an Kimi führte einfach kein Weg vorbei. Also musste er bis ins Ziel hinter ihm herfahren. Alles in allem haben wir an diesem Wochenende Schadensbegrenzung betrieben und wir können froh sein, dass wir Monaco als Führende in beiden Weltmeisterschaften verlassen. Jetzt werden wir uns neu sortieren und versuchen, in Montreal auf die Siegerstraße zurückzufinden.”

Hinter den Top 3 in Monte Carlo kam Ferrari Pilot K. Räikkönen – mit 18,127 Sekunden Rückstand -, dahinter der zweite Mercedes Silberpfeil mit V. Bottas (+18.822), sowie E. Ocon im Force India (+23.667). Die Top 10 komplettierten P. Gasly im Toro Rosso (+24.331), N. Hülkenberg im Renault (+24.839), M. Verstappen im Red Bull (+25.317) sowie C. Sainz im Renault (+1:09.013).

 

Bilder: Daimler AG