Beim Top-30 Qualifying zum Zurich ADAC 24h Rennen am Nürburgring konnte der Porsche-Pilot Laurens Vanthoor mit der Startnummer 911 die Pole sichern – mit einer Marke von unter 8:10 auf der 25,378 Kilometer langen Kombi aus Nordschleife und Grand Prix Strecke des Nürburgrings. Der Manthey-Porsche mit der Startnummer #911 kam im Qualifying auf eine Zeit von 8:09.105.

Es war eine Superrunde. Nach Problemen gestern haben die Mechaniker praktisch die Nacht durchgearbeitet – und heute war es dann super. Es ist einfach unglaublich, diese Strecke für sich alleine zu haben und frei fahren zu können. Einfach irre, aber wunderbar“, schwärmte Vanthoor nach dem Qualifying – und weiter: “In der ersten fliegenden Runde habe ich einen kleinen Fehler gemacht, in der zweiten Runde hat dann alles perfekt gepasst. Die Pole ist eine gute Ausgangsposition für die ersten Rennstunden – aber auch nicht mehr.

Für das Porsche-Lager hat es nicht besser laufen können, belegen doch drei Fahrzeuge die ersten drei Startpositionen zum 24h-Rennen am Wochenende. Auf der Startposition 2 kam Sven Müller mit einer Zeit von 8:09.522 auf Position 2, vor Norbert Siedler im Frikadelli Porsche mit der Startnummer 31 (8:09.824).  Sven Müller nach dem Qualifying: “Das war die krasseste Runde, die ich je gefahren bin..“.

Maro Engel im AMG GT 3 auf Startplatz 4

Maro Engel im Mercedes-AMG GT 3 (#4) kam auf Startplatz 4 -mit nur 00.811 Sekunden Rückstand. Die Startpositionen 5 und 6 gehen an Nicki Thiim im Aston Martin Vantage GT 3 (#7) sowie Fred Makowiecki (#912) im Porsche 911 GT 3 R. Die Positionen sieben bis neun belegen dafür gleich drei Mercedes-AMG GT 3 – mit den Piloten Daniel Juncadella im HTP-Mercedes, Maximilian Götz – ebenfalls im HTP – und Yelmer Buurman im Black-Falcon (+01.294, +1.417 bzw. +1.618 und den Startnummern 47, 48 und 5). Die Top 10 komplettiert dabei BMW-Pilot Jesse Krohn mit +02.441 im M6 GT3. Ds AMG Lager lauert also noch durchaus gut platziert knapp hinter dem Porsche-Rennfeld.

Audi schafft es im Qualifying nicht in die Top 10

Der beste Audi R8 LMS kam übrigens nur auf die 15. Position – hier von Land-Audis #1 mit 3,406 Sekunden Rückstand (Mies/K. van der Linde / S. van der Linde / Rast) – und somit klar außerhalb der Top 10.

Maro Engel (#4): “Meine Runde war sehr gut. Ich hab alles rausgeholt und in de ersten Runde den Peak der Reifen voll genutzt. Gute Startposition für uns – aber es wird noch ein langes Rennen und darauf freuen wir uns.“. Daniela Juncadella (#47): “Ich hatte viel Spaß. Die Strecke war sehr schnell. Ich habe jede Minute genossen.“.

Das Rennen – die 46. Ausgabe des 24 Stunden Rennens in der Eifel –  starten morgen um 15:30 Uhr. Die Fahrzeuge fahren dazu bereits um 13:30 Uhr in die Startaufstellung.  Am Samstag um 9:10 Uhr gibt es noch ein 60 Minuten Warm-Up.

Bilder: © Philipp Deppe / MBpassion.de