Wechsel an der Spitze von smart. Dr. Annette Winkler wird ihre Tätigkeit als Leiterin von smart zum 30. September 2018 nach acht Jahren beenden und an einen Nachfolger übergeben. Die smart-Chefin zieht sich nun – nach 23 Jahren – aus dem operativen Geschäft zurück.

smart-Chefin mit unendlicher Begeisterung für die Marke

Annette Winkler: „ Eine wesentliche Verantwortung jeder Führungskraft ist es, zum richtigen Zeitpunkt die Leitung an die nächste Generation zu übergeben. Und der ist jetzt gekommen – mit der klaren Ausrichtung von smart als vollelektrischer urbaner Mobilitätsmarke und mit dem Beschluss, den Standort Hambach zu einem Werk für vollelektrische Fahrzeuge innerhalb des Mercedes-Benz Produktionsverbunds auszubauen. Mit meiner unendlichen Begeisterung für smart und den Menschen dahinter ist mir diese Entscheidung nicht leicht gefallen. Umso mehr freue ich mich, dass ich nun noch die Übergabe an einen Nachfolger begleiten kann. Auch in Zukunft werde ich weiterhin überzeugte Botschafterin für smart und Daimler sein – so wie ich es 23 Jahre mit viel Begeisterung und Dankbarkeit immer war.

Unternehmerpersönlichkeit

Der Vorstand bedankt sich bei Dr. Annette Winkler für ihre langjährige, erfolgreiche Arbeit. Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars: „ Annette Winkler hat Mercedes-Benz, insbesondere jedoch smart, über viele Jahre erfolgreich und nachhaltig geprägt. Als echte Unternehmerpersönlichkeit hat sie smart zu neuen Erfolgen geführt und sehr konsequent zur Elektromobilitätsmarke transformiert. Das smart Werk Hambach konnte unter Annette Winklers Leitung seine Wettbewerbsfähigkeit immer weiter verbessern und ist hervorragend für die Zukunft aufgestellt.“

Ab 01. September 2019 im Aufsichtsrat von Mercedes-Benz Südafrika

Annette Winkler wird dem Daimler Konzern jedoch weiterhin verbunden bleiben. Sie wird ab dem 1. September 2019 in den Aufsichtsrat von Mercedes-Benz Südafrika berufen, um dort weiterhin ihre Begeisterungsfähigkeit und ihre große Erfahrung mit Mitarbeitern und Händlern einzubringen.

Quelle: Daimler AG / Bilder: Daimler AG & MBpassion / Philipp Deppe