In der Nacht beim 24 Stunden Rennen hat sich einiges getan – nicht nur, weil es zum Regnen angefangen hatte. Während der Manthey Porsche mit der Startnummer 911 lange das Rennen angeführt hatte, verunfallte das Fahrzeug in der Nacht und der Black Falcon Mercedes mit der Startnummer 4 übernahm die Führung. Als einziger Gegner für den Black Falcon Mercedes zeigte sich der Porsche mit der Startnummer #912.

Mercedes führt vor Porsche

Der drohende Regen ist am Nürburgring vorbeigezogen, am Morgen trocknet die Strecke immer mehr ab – teils waren schon trockene Stellen auf der Strecke zu erkennen. Somit stand der nächste Reifenpoker bevor, wobei die ersten Teams den Wechsel auf Slicks andachten.

Das Black Falcon Team hatte seinen Mercedes-AMG GT 3 jedoch nicht auf Slicks gewechselt, was sich gegen 9:45 als richtige Entscheidung erwies – bei bereits leicht einsetzenden Regen bleibt die Wahl auf Regenreifen deutlich die bessere. Durchaus ggf. eine Vorentscheidung um den Rennsieg, zumal der Regen später mehr wurde.

Dirk Müller – Black Falcon Mercedes AMG GT3 #4: “Es ist der Wahnsinn, es ist eine tolle Teamleistung. Wir wussten genau, wann der Regen kommt. Ich hab extrem viel Benzin gespart und wir konnten so neun Runden fahren. Ich bin vom Nassen ins Trockene und wieder ins Nasse gefahren – total verrückt. Wir hatten aber zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Reifen drauf!“.

Hinter dem Black Falcon mit der Startnummer #4 folgt aktuell der Manthey Porsche mit der Startnummer #912, die aktuell versuchen, mehr Druck auf den führenden Mercedes auszuüben. Der Porsche erhielt jedoch nach einer Untersuchung wegen eines Code 60 Vergehens, eine 3 1/2 Minuten Zeitstrafe, was viel Spannung beim Kampf um die Spitze herausgenommen hatte.

Manuel Metzger, Mercedes-AMG Team BLACK FALCON #4: „Mein Doppelstint war extrem hart diesmal. Ich hatte sehr viele Zweikämpfe mit den anderen Autos. Viele Überrundungen und dabei auch immer wieder etwas Pech. In meinem zweiten Stint lief es etwas besser. Ich konnte wieder vorne ranfahren. Voll am Limit!

Maximilian Götz, Mercedes-AMG GT 3 #48: “Ich glaube, ich war ziemlich gut unterwegs, ich liebe diese Bedingungen. Ich war mit Slicks draußen, es war mega, die richtige Entscheidung für uns. In den letzten zweieinhalb, drei Stunden haben wir einen richtig guten Job gemacht“.

Beim Blick auf die aktuellen Positionien führt um 10:45 Uhr am Sonntag der Mercedes-AMG GT 3 mit der Startnummer #4 vor dem Porsche 911 GT3 R mit der Nummer #912 (beide SP 9) sowie dem Aston Martin Vantage GT 3 #7 (SP9-LG Klasse). Hinter den Top 3 folgen die beiden Mercedes-AMG GT 3 mit der Startnummern #6 und #5 (jeweils SP 9), gefolgt vom Audi R8 LMS GT3 mit der Nummer #6 (SP 9).

Weitere Bilder in der Galerie:

Bilder: © Philipp Deppe / MBpassion.de


Werbung: