Dezent überarbeitet zeigt sich die C Modellpflege von Mercedes-Benz in Genf – aber ein Bestseller muss auch selten großartig optimiert werden.

Am Genfer See präsentiert man die C Limousine sowie das T-Modell der Baureihe 205, während das Coupé sowie das Cabriolet erst in New York Weltpremiere feiern. Wir blicken in der Schweiz direkt vor Ort auf die “Mopf”-Variante des Volumenmodells von Mercedes-Benz, eines der wichtigsten Baureihen mit Stern.

Optisch liegen die Schwerpunkte der Überarbeitung für die Baureihe 205 auf der Fahrzeugfront sowie dem Design der Scheinwerfer und Rückleuchten – was so wohl auch beim Coupé sowie beim Cabriolet der Fall sein wird. Rein von den Kosten in der Produktion für neue Presswerkzeuge verzichtet man in der Regel bekanntlihc auf neue Karosserieteile und beschränkt sich auf die St0ßfänger, die Assistenzsysteme sowie des Cockpits mit Media-Display.

Modifiziertes Exterieur
Mit der Neuauflage erhält die AMG Line den Diamantgrill in Serie. Die Frontstoßfänger besitzen nun entweder eine silberne Zierleiste – in der Serienausstattung – , eine verchromte Zierleiste (in Kombination mit AVANTGARDE Exterieur) oder eine dreiteilige Chromleiste (EXCLUSIVE Exterieur). Erstmals in die C-Klasse zeigt sich ein MULTIBEAM LED Licht (mit 84 einzeln ansteuerbare LEDs pro Scheinwerfer) mit ULTRA RANGE Fernlicht, wie es bislang nur aus den größeren Baureihen bekannt war.

Volldigitales Instrumenten-Display
Vieles tut sich bei der C-Klasse hingegen beim Bedien- und Anzeigekonzept, welches aus der aktuellen S-Klasse übernommen worden ist. Optional ist hier nun ein volldigitales Instrumenten-Display mit drei verschiedenen Anzeigestilen verfügbar. Das System basiert auf COMAND in der Version NTG 5.5, das neue MBUX kommt hierbei noch nicht zum Einsatz. Das man im Interieur das komplette Armaturenbrett für den Einsatz eines WIDESCREEN Cockpits für die dezente Modellpflege überarbeitet, war ohnehin nicht zu erwarten.

Neue Lenkradgeneration
Neu sind die neue Lenkrad-Generation mit Touch-Controls im Lenkrad sowie Bedienelemente für DISTRONIC und Tempomat auf der linken Seite der Bedienelemente. Das Touchpad ist dabei nur optisch vom Vorgänger, verfügt aber nun über eine haptische Rückmeldung. Die neueste Variante des Touchpads, wie dies in der neuen A Klasse verbaut wird, kommt noch nicht in die C-Klassen Baureihe – nach Gerüchten war dies jedoch auch eine Entscheidung, die direkt vom Vorstand getroffen wurde.

Die neue C-Klasse verfügt immerhin  nun über die aktuellsten Fahrassistenz-Systeme, wodurch das Fahrzeug in bestimmten Situationen sogar teilautomatisiert fahren. Außerdem nutzt die C‑Klasse Karten- und Navigationsdaten für Assistenz-Funktionen.

So kann der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC als Teil des Fahrassistenz-Pakets den Fahrer in einer Vielzahl von Situationen kartenbasiert unterstützen und die Geschwindigkeit vorausschauend vor z.B. Kurven, Kreuzungen oder Kreisverkehren anpassen. Hinzu kommen u.a. als neue Funktionen des Aktiven Lenk-Assistenten ein intuitiv verständlicher Aktiver Spurwechsel-Assistent und der Aktive Nothalt-Assistent. Der automatische Parkassistent mittels Smartphone – wie aus der E- und S-Klasse bekannt – , hält mit der Modellpflege jedoch nicht in der C-Klasse Einzug.

Weitere Impressionen in der Galerie:

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe


Werbung: