Am Genfer Automobilsalon 2018 stellt Mercedes-Benz die Modellpflege der C-Klasse in der Baureihe 205 als Limousine sowie T-Modell vor. Das Volumenmodell erhält dabei nicht nur eine Überarbeitung der Assistenzsysteme, sondern u.a. modifizierte Stoßfänger, zwei neue Lackfarben sowie erstmals MULTIBEAM LED. Auch neue Motorisierungen kommen mit der Modellpflege – mehr dazu im Text weiter unten.

Mit der Neuauflage der C-Klasse erhalten die Front- und Heckleuchten der C-Klasse Limousine neue Konturen. In der Serie wird das Model noch mit Halogen-Scheinwerfern – mit LED Tagfahrlicht – geliefert, optional sind LED High Performance Scheinwerfer oder auch MULTIBEAM LED mit ULTRA RANGE Fernlicht bestellbar.

Exterieur
Die AMG Line erhält nun den Diamantgrill bereits in der Serienausstattung. Für alle Lines wurden die Frontstoßfänger jedoch neu gestaltet. Der Frontstoßfänger besitzt entweder eine silberne Zierleiste (Serie), eine verchromte Zierleiste (in Kombination mit AVANTGARDE Exterieur) oder eine dreiteilige Chromleiste (EXCLUSIVE Exterieur).

In Verbindung mit AMG Exterieur kommt eine AMG Frontschürze mit neuer Geometrie zum Einsatz und am Heck wurde der Einsatz in Diffusoroptik neu gestaltet. Limousine und T-Modell erhalten beim hinteren Stoßfänger ebenso ein neues Unterteil; Geometrie, Zierteile und Endrohrblenden hängen dabei jeweils von Ausstattung und Motorisierung ab. Bei den Lackierungen steht jetzt für die Limousine sowie für das T-Modell Mojavesilber metallic sowie Smaragdgrün metallic zur Auswahl.

Motorisierungen

Bei den Motorisierungen hält sich Mercedes-Benz aktuell noch zurück. Nach unseren Informationen kommt jedoch der OM 654 als C 220 d sowie C 220 d 4MATIC zum Einsatz – als Ersatz zum OM 651 Diesel. Weiterhin wird man voraussichtlich den M 264 als C 200 und C 300 anbieten.  Ein 6-Zylinder ist wohl weiterhin nicht in Sicht. Zu genauen Details muss man jedoch die Vorstellung in Genf abwarten.

Interieur
Optional für die C-Klasse ist nun ein volldigitales Instrumenten-Display mit den Stilen „Classic“, „Sport“ oder „Progressive“ erhältlich, welches das Anzeigekonzept aus der S-Klasse übernimmt.

Die Bildschirm-Möglichkeiten in der Übersicht:

Kombiinstrument: Das Basismodell besitzt ein klassisches Zwei-Tuben-Kombiinstrument. Zwischen den Tuben befindet sich ein 5,5 Zoll großes Farbdisplay (Auflösung: 383 x 600 Pixel). Anzeigestil hier ist „Klassisch“.

Als Sonderausstattung ist das neue volldigitale Instrumenten-Display erhältlich. Der Bildschirm misst in der Diagonalen 12,3 Zoll und ist mit 1.920 x 720 Pixeln hochauflösend. Das moderne Screendesign bietet die drei sehr unterschiedlichen Stile „Classic“, „Sport“ und „Progressive“. Im Kombiinstrument kann sich der Fahrer neben einem bestimmten Menüinhalt, beispielsweise Reisedaten oder Verbrauchswerten, auch zusätzlich die Navigation oder die ECO Anzeige anzeigen lassen. 

Zentraldisplay: Der Multimedia-Bildschirm über der Mittelkonsole wird ebenfalls in zwei Größen angeboten. In Kombination mit Audio 20 besitzt er eine Bilddiagonale von 7 Zoll und eine Auflösung 960 x 540 Pixeln. Anzeigestil ist hier wiederum „Klassisch“.

Auf Wunsch ist erstmals in Verbindung mit Audio 20 ein hochauflösendes Zentraldisplay im 16:9-Format mit 10,25-Zoll-Bildschirmdiagonale und einer Auflösung von 1.920 x 720 Pixeln erhältlich (serienmäßig in Verbindung mit der Sonderausstattung COMAND). Wie beim Kombiinstrument lassen sich hier die drei Anzeigestile erleben. Die Darstellung ist modern und intuitiv erfassbar: Im Menüpunkt Fahrzeug beispielsweise ergänzen anschauliche Grafiken die Textinformation.

Neue Lenkrad-Generation, Touchpad mit haptischer Rückmeldung

Die Modellpflege der C-Klasse übernimmt die neue Lenkradgeneration von Mercedes-Benz, welche u.a. die Touch-Controls am Lenkrad bietet und u.a. das Infotainmentsystem steuert. Neu ist hier auch – wie in den anderen neuen Modellen – die Bedienung von DISTRONIC und Tempomat direkt am Lenkrad, statt über einen Tempomaten-Hebel. Das Touchpad mit Controller bietet nun eine haptische Rückmeldung – auf den Einsatz der neuen Generation wird jedoch noch verzichtet? Das LINGUATRONIC System bietet nun auch die Sprachsteuerung für zahlreiche Fahrzeugfunktionen, wie z.B. die Sitzheizung. Das optionale Head-up-Display ist nun über einen größeren Bereich verstellbar.

Intelligent Drive: Neue Assistenz-Systeme

Die Assistenzsysteme in der C-Klasse wurden überarbeitet. So kann das Modell in bestimmten Situationen nun auch teilautomatisiert fahren, wofür verbesserte Kamera- und Radarsysteme das Fahrzeug bis zu 500 m vorausschauen lassen.

Die Umfelderkennung erfolgt per Radar mit bis zu 250 m nach vorn, 40 m zur Seite und 80 m nach hinten sowie mit der Kamera bis zu 500 m nach vorn, davon 90 m in 3D. Außerdem nutzt die C-Klasse Karten- und Navigationsdaten für Assistenz-Funktionen. So kann der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC als Teil des Fahrassistenz-Pakets den Fahrer in einer Vielzahl von Situationen kartenbasiert unterstützen und die Geschwindigkeit vorausschauend vor z.B. Kurven, Kreuzungen oder Kreisverkehren anpassen. Hinzu kommen u.a. als neue Funktionen des Aktiven Lenk-Assistenten ein intuitiv verständlicher Aktiver Spurwechsel-Assistent und der Aktive Nothalt-Assistent. Serienmäßig an Bord der neuen C-Klasse ist ein erweiterter Aktiver Brems-Assistent.

Optional: MULTIBEAM LED Scheinwerfer

Das optional erhältliche MULTIBEAM LED LIcht hat pro Scheinwerfer 84 einzeln ansteuerbare LEDs, wie es aktuell auch die E-Klasse der Baureihe 213 bietet. Neu sind hierdurch das Kreuzungslicht, Kreisverkehrlicht, Citylicht, sowie Schlechtwetterlicht.

Im Fernlichtmodus erlaubt der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus dauerhaft eine weite Ausleuchtung der Fahrbahn, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Wenn kein anderer Verkehrsteilnehmer erkannt wird, der Fahrbahnverlauf gerade ist und die Fahrzeuggeschwindigkeit über 40 km/h liegt, schaltet sich das ULTRA RANGE Fernlicht automatisch hinzu. Dabei wird die gesetzlich maximal zulässige Lichtstärke erzeugt, die Helligkeit des Fernlichts unterschreitet erst in mehr als 650 Metern Entfernung den Referenzwert 1 Lux. Bei entgegenkommenden oder vorausfahrenden Fahrzeugen werden die LED der Fernlichtmodule partiell ausgeschaltet und erzeugen so jeweils eine Lichtaussparung in U-Form. Die anderen Bereiche der Fahrbahn werden weiterhin mit Fernlicht ausgeleuchtet (Teilfernlicht). Nur bei manuell eingeschaltetem Fernlichtmodus ist das ULTRA RANGE Fernlicht immer aktiv.

Neu ist in der C-Klasse auch die ENERGIZING Komfortsteuerung als Sonderausstattung (je nach Ausstattung mit bis zu sechs Programme von jeweils zehn Minuten) sowie das Multikontursitz-Paket mit Massagefunktion. KEYLESS GO Start ist nun Serienumfang. Ein kabelloses Ladesystem nach Qi-Standart in der Spontanablage vorn in der Mittelkonsole ist optional erhältlich.

In der Serie erhält die C-Klasse das Audi0 20 System mit zwei USB-Anschlüssen, einem SD-Kartenleser, Bluetooth Anbindung sowie Media Interface. Das COMAND Online System ist optional (u.a. mit Car-to X, Wetter, Tankstellenpreise und freie Parkplätze), der Concierge-Service kann als Abonnement hinzugebucht werden.

Neu ist ebenso ein zusätzliches Soundsystem mit neun Lautsprechern und einer Leistung von 225 Watt (2 x Frontbass mit 50 W, restlichen fünf Kanäle jeweils 25 Watt), welches sich zwischen dem Standard- und dem Burmester-Surround Soundsystem positioniert.

Neue Zierteile und Interieursfarben

Beim Zierteil ist nun Walnuß braun offenporig oder Eiche anthrazit offenporig erhältlich. Das Interieur ist nun auch in magmagrau / schwarz oder sattelbraun – jeweils in Verbindung mit der AMG Line Interieur – kombinierbar.

Weitere Informationen zur neuen C-Klasse findet man übrigens auch bei den Kollegen von autophorie.de.

Bilder: Daimler AG