Der Mercedes-Benz Vans Vertrieb Deutschland hat in seinem Berliner Nutzfahrzeugzentrum symbolisch die ersten von insgesamt mehr als 2100 – für das Geschäftsjahr 2017 vorgesehenen – Transporter an Europas größten Autovermieter Europcar übergeben. Die Anforderungen von Kunden an gemietete Transporter können, je nach beabsichtigter Nutzung, sehr unterschiedlich sein: Die Beförderungen von Kartons und Stückgut, Kies, Sand oder Bauschutt, Obst und Gemüse oder von Arbeitern samt ihrem Werkzeug zur nächsten Baustelle, haben teilweise stark voneinander abweichende Anforderungen an das Fahrzeug. Die ausgelieferten Transporter gehören deshalb zu insgesamt 50, erstmals in einer Europcar-Bestellung enthaltenen, Spezialfahrzeugen, mit denen der Autovermieter sein Angebotsspektrum im Bereich der Transportermiete auf solche speziellen Kundenanforderungen aus dem gewerblichen Bereich erweitern möchte. Die Fahrzeuge sind für die Vermietung auf dem deutschen Markt vorgesehen.

Unter den Spezialfahrzeugen befinden sich hauptsächlich Varianten des Bestsellers und Alleskönners Mercedes-Benz Sprinter mit Aufbaulösungen für besondere Einsatzzwecke im Logistik- und Baugewerbe. Ein Teil der Fahrzeuge besitzt den Kühlkofferaufbau COOLER FLITZER der Firma Kiesling oder einen Frischdienst-Kasten der Firma Kerstner für den Transport von Lebens­mitteln und anderen wärmeempfindlichen Gütern. Spezialisten für den Bau­stellenbereich sind die Sprinter mit einem Dreiseitkipperaufbau der Firma Dautel. Weitere Fahrzeuge werden als vielseitige Pritschenwagen mit Doppelkabine geliefert, die mit Plane und Spriegel ausgestattet sind. Alle Sprinter Spezialtransporter sind 316 CDI Modelle mit Vierzylinder-Dieselmotor und 120 kW (163 PS). Ergänzt werden die großen Transporter durch den Vito Mixto 116 CDI mit Platz für bis zu sechs Personen und viel Ladegut. Die Spezialtransporter werden im Vermietgeschäft von Europcar zunächst versuchsweise in Berlin und Hamburg und anschließend, bei entsprechender Nachfrage, auch an anderen deutschen Standorten eingesetzt.

Quelle: Daimler AG