Die Marke smart bringt den nächsten ready to Dienst auf den Markt. Mit smart ready to rent startet ein neues flexibles Vermietkonzept. Diese ist der dritte Dienst nach “smart ready to park+” und “smart ready to drop”.

smart ready to rent
smart ready to rent” startet Anfang Dezember 2016 bei exklusiven smart Händlern und smart Partnern in den deutschen Städten Münster, Osnabrück, Essen, Bochum und Recklinghausen. Gleichzeitig startet auch die Markteinführung in ausgewählten Städten in Frankreich. Das Angebot wird sukzessive auf weitere Städte ausgedehnt.

Das neue Konzept schließt die Lücke zwischen der Kurzzeitmiete car2go und dem längerfristigen Leasing. Flexibilität ist Trumpf: Das gilt sowohl für die Mietdauer – von einem Tag bis zu drei Monaten – wie für die Modellpalette. Denn bei “smart ready to rent” stehen sämtliche smart Modelle zur Wahl: smart fortwo, smart fortwo Cabrio, smart forfour, smart BRABUS und ab Mitte 2017 die neuen smart electric drive.

Neues, flexibles Vermietkonzept startet Anfang Dezember: “smart ready to rent“: Maßgeschneiderte Mobilität

Lücke zwischen Kurzzeitmiete und Leasing
So lässt sich im Sommer das Openair-Kino mit dem smart fortwo cabrio besuchen und für den Wochenend-Einkauf ein smart forfour buchen. Anders als bei konventionellen Autovermietungen wird dabei ein konkretes Modell und keine allgemeine Fahrzeugkategorie angemietet – so kann der Kunde sicher sein, wirklich seinen Wunsch-smart zu bekommen, der zudem neuwertig und hochwertig ausgestattet ist.

Die Abwicklung ist smart typisch unkompliziert: Die Fahrzeuge können über eine Online-Buchungsplattform www.smart.com/rent oder direkt beim Händler reserviert werden. Abholung und Rückgabe des smart erfolgen direkt beim Händler. Die Miete beinhaltet neben der Kfz-Haftpflicht- auch eine Vollkasko-Versicherung, über Details informieren die Händler.

Quelle/Bild: smart


Werbung: