Mit Reisebussen verbindet man meist nur den schlichten Transport von A nach B, meist einfach nur als Mittel zum Zweck. Doch die Zeiten ändern sich, was man nicht nur bei den Angeboten zum Fernverkehr in Deutschland mittels Bus erkennen kann. Ob eine Mitfahrt im Bus aber auch das eigentliche Ziel sein kann, haben wir uns vor wenigen Wochen in Kroatien angesehen: die Fahrt war also unser Ziel, als Reisebus diente uns ein Mercedes-Benz L17 RHD “Tourismo”.

L 17 RHD – ein “Reihen-Hoch-Decker” mit Stern
Mit Stil und Genuss – auch in größeren Gruppen – zum Ziel, wobei eigentlich die Fahrt das eigentliche Ziel war – komfortabel und angenehm geht weder im Flugzeug, noch als Gruppe in mehreren Fahrzeugen. Gerade, wenn man das Lenkrad aus der Hand gibt und so gezielt mehr Zeit für den Genuss der Landschaft hat, fängt der Urlaub oft eher an. Vorab der Feriensaison sammelten wir nun unsere eigenen Eindrücke, unweit von Split mit Fahrtrichtung Makarska Riviera. Mercedes-Benz lud uns dazu zu einer ersten Testfahrt im Mercedes-Benz L 17RHD Modell ein, d.h. die Langversion des “Reihen Hoch Deckers” mit 17 Sitzreihen.

Der Admiral am Steuer des TOURISMO L
Als Mitreisende im Reisebus wird der Busfahrer, der sich selbst teilweise sogar schnell als Admiral der Landstraße bezeichnet und den Kapitänstitel gezielt den LKW-Fahrern überlässt – schnell zum Reiseführer, aber auch zum Organisator und teils Animateur für die gesamte Reisegruppe. Oft wird der Fahrer – zumindest auf längeren Reisen – schnell als Gruppenmitglied der Reisegruppe angesehen. War der Fahrer früher als reiner Dienstleister für die Steuerung des Gefährts eingesetzt, hat auch dessen Beruf sich gewandelt. Und selbst die jüngere Generation wird die Fähigkeiten des Fahrzeugführers schnell bei einer Mitfahrt zu schätzen wissen, nicht nur aufgrund seiner Aktivierungs-Gewalt über den oft eingebauten Internet-Hotspots oder der Aufdach-Klimaanlage (mit separaten Fahrerplatzklimatisierung) mit einer Kälteleistung von 39 kW.

Fahrt mit Chauffeur
Bei der Mitfahrt im Bus mit eindrucksvoller Landschaft – mit Chauffeur – bleibt genüsslich Zeit, sich auf die vorbeigleitende Umgebung zu konzentrieren. Gedanken um den vorhandenen, eventuellen komplizierteren oder ungewohnten Verkehr im Ausland unterbleiben für die Passagiere ebenso, wie die Planungen rund um die Navigation des Fahrzeuges. Mit der Gangwahl hätte man wohl keine Probleme, dank des in neueren Modellen optional verbauten 8-Gang Powershift Automatikgetriebes.

So wird das eigentliche Ziel der Fahrt schnell Nebensache, da bereits der Weg das eigentliche Erlebnis ist, von welchen man Daheimgebliebenen später gerne erzählen möchte. Vor allen in unserer schnelllebigen Gesellschaft tut eine angenehme Entschleunigung im Urlaub gut. Blick nach Außen ist genug, durch die üblichen großen Fenster an den Seiten, aber auch zur Front.

Unser Fahrtest in Kroatien: die Mitfahrt!
Sehr ungewöhnlich eigentlich und als Fahrtest auf den ersten Blick unfair: wie auch bei anderen Fahrveranstaltungen von Mercedes-Benz fuhren wir mit dem Fahrzeug vor Ort nicht selbst bis in das Zielgebiet, sondern nutzten dazu – aber auch aus zeitlichen Gründen – das Flugzeug und starteten unsere 2-tägige Test- bzw. Mitfahrt im Reisebus am Flughafen in Split (Kroatien).

Im Bus selbst konnten wir uns jedoch schnell entspannen: wir mussten uns weder um den Verkehr kümmern, noch um die örtliche Gegebenheiten. Den Reisekoffer konnten wir vorab im Unterboden verstauen, dieser stört so weder auf kurzen Strecken noch auf der Langstrecke.

Bei der Fahrt – im als sichersten Verkehrsmittel der Welt – blieb schnell die Zeit, sich komplett auf die Landschaft zu konzentrieren, die an den großzügigen Fenstern vorbeizog. Bei Blick auf die Küstenbereiche der kroatischen Adria gelang das auch noch schneller, als später auf den wenigen Kilometern Autobahn in Kroatien.

Während man die Landschaft genießen konnte, konnten wir uns parallel aber auch über den vorhandenen Internet-Hotspot und Google Maps über die Örtlichkeiten und die Straßen informieren. Die Bequemlichkeit der verbauten Sitze konnten wir durch die Neigefunktion sowie durch das Vergrößern des seitlichen Abstandes zum Sitznachbarn ebenfalls noch steigern.

Vom Mitfahrgefühl im L 17 RHD, der aufgrund seiner Fahrzeuglänge mit Gefühl durch engere Straßen gelenkt werden muss, fühlten wir uns aber nicht nur wohl – sondern gleichfalls bestens aufgehoben. Die Gedanken rund um das Fahrzeug konnten wir komplett ausgeblendet lassen, parallel interessierten uns aber eher die Sicherheitssysteme, die Navigation oder der zusätzliche vollautomatische – optionale – Zugang für Rollstuhlfahrer.

Das man im Reisebus bereits umfangreiche Systeme, wie einen (optionalen) Abstands-Regel-Tempomat (ART)m oder ein serienmäßiges Notbremssystem AEBS (Advanced Emergency Brake System) verbaut, war uns bereits bekannt – auch der ATTENTION ASSIST (kurz: AtAs) war uns bereits aus dem Pkw-Sektor in seiner Grundform bekannt. Details zum FCG – Front Collision Guard – ein komplexes Sicherheitssystem mit u.a. Unterfahrschutz für Pkws – war uns hingegen neu.

Das man mittels neuerworbener B-C-E Fahrerlaubnis aber keinen – auch leeren – Bus mehr fahren darf, war für uns Neuland – aber klären wir im Gespräch mit unseren Fahrer.  Gut: wir hätten also den Bus aufgrund Bestandsschutz und altem “2er”-Führerschein auch selbst steuern können, hätten aber dann unsere Reisebegleitung aussteigen lassen müssen. Nicht das Ziel, zumindest diesmal zur Abwechslung einmal Passagier – und das gern so auch öfters. Nicht unbedingt im normalen Schulbus, – aber auf Fernreisen durchaus gerne.

TOURISMO L 17 RHD als längste Variante
Der Mercedes-Benz TOURISMO L 17 RHD von EvoBus ist die längste Variante der Tourismo Familie mit einer Fahrzeuglänge von 13.990 mm sowie einer Fahrzeugbreite von 2.550 mm. Das Fahrzeug in der L-Variante mit 17 Sitzreihen hat eine Serien-Kapazität von 59 Passagieren, die Stehhöhe im Mittelgang beträgt dabei 2.010 mm. Der Fahrer sitzt in dieser Baureihe 860 mm über der Fahrbahn, der Fußboden im Mittelgang liegt 1.330 mm über der Straße. Der Wendekreis des Fahrzeuges liegt bei minimal 23.670 mm.

Der Tourismo L kann in Konfigurationen mit Sitzabständen von 3 bis 4 Sternen geordert werden, wobei die Sitzplätze ohne Küche und Toilette bei 59 liegt. Konfigurationen mit 52 Sitzplätzen umfassen – mit Küche und Toilette – dann 52 Sitzplätze. Der Tourismo kann ebenso noch als TOURISMO 15 RHD mit 15 Sitzreihen, oder TOURSIMO M(/2) mit 16 Sitzreihen bestellt werden (dann mit 12.140 mm, bzw. 12.960 mm Fahrzeuglänge).

OM 456 LA Motorisierung mit 315 kW
Die längste Typvariante als Tourismo L 17 RHD wird über einen OM 457 LA Motor mit 315 kW sowie 11.967 cm³ Hubraum angetrieben. Die Vorderachse verfügt über eine ZF-Einzelradaufhängung. Die Nachlaufachse, ebenfalls von ZF mit Einzelradaufhängung, ist aktiv gelenkt. ABS, ASR, Bremsassistent, ESP und Dauer_Brems-Limiter DBL ist im Toursmo-Fahrzeug Serienumfang.

Produziert wird die Tourismo-Busreihe von Mercedes-Benz übrigens von der Evo Bus GmbH aus Kirchheim unter Teck, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der Daimler AG, welche unter den Namen Mercedes-Benz und Setra Busse produziert. Das Unternehmen hat Werke u.a. in Mannheim, Neu-Ulm, oder Bahçeşehir-Hoşdere in der Nähe von Istanbul (Türkei) oder Ligny in Frankreich.

Bilder: MBpassion.de


Werbung: