Massiver Erfolg für den Mercedes-AMG GT3 beim 24-Stunden Langstreckenklassiker auf dem Nürburgring. Bei teils schwierigen Bedingungen konnte der Mercedes-AMG GT3 dennoch einen vierfach Erfolg in der Eifel einfahren. Der Sieg ging an das Team von Black Falcon (Startnummer 4) mit Adam Christodoulou, Marc Engel, Manuel Metzger sowie Bernd Schneider vor den zweiten HTP Motorsport (Startnummer 29) mit den Fahrern Christian Hohlnadel, Marco Seefried und Christian Vietoris mit Renner van der Sande sowie dem dritten Harbibo-Racing (Startnummer 88) mit Uwe Allen, Lance David Arnold, Maximilian Götz und Jan Seyffarth am Lenkrad.

24 Stunden Nürburgring 2016 - Foto: Gruppe C

Unmittelbar vor dem Ende war die Spannung noch einmal auf dem Höhepunkt: der HTP-AMG musste zwei Runden vor dem Zieldurchlauf noch für einen kurzen Tankstopp die Box aufsuchen, konnte aber mit wenigen Sekunden Vorsprung die Führung behalten. In der letzten Runde kam es auf dem Grand-Prix Kurs dann zum Duell um den Sieg, mit dem besseren Ende für den bis dahin Zweitplatzierten, der sich mit einer leichten Berührung an die Führung schieben konnte.

24 Stunden Nürburgring 2016 - Foto: Gruppe C

Das lange an der Spitze liegende Haribo-Team um DTM-Fahrer Götz musste rund 2 Stunden vor Rennende die Hoffnungen auf den Gesamtsieg in Folge einer Stopp-und-Go Zeitstrafe aufgeben und konnte nur noch die Position in der Spitze absichern. Der 4. Platz geht an den Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 9, dass zweite Auto des Black Falcon Teams – mit den Fahrern Yelmer Burmas, Hubert Haupt, Dirk Müller, Marc Engel – war von der Pole-Position in das Rennen gestartet und konnte über die Distanz nicht ganz die schnellen Runden der Spitze mitgehen.

2048_mercedes_amg_24h_so_finish_0024

Typisches Eifelwetter hat übrigens zu einem kuriosen Auftakt des 44. ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring geführt: Nachdem am Nachmittag auf trockener Strecke gestartet wurde, kam es nach 45 Rennminuten zu Starkregen und Hagel in einigen Streckenabschnitten. Die Wetterkapriolen führten zu zahlreichen Unfällen. Leichte Beschädigungen hatten dabei unter anderem auch zwei der acht Mercedes-AMG GT3 im Feld zu verzeichnen, die aber in der folgenden Rennunterbrechung vollständig behoben werden konnten.

2048_Mercedes_AMG_24h_2016_sa_rennen_1_std_0018

Bereits vor der roten Flagge hatten die Teams mit dem Mercedes-AMG GT3 eine souveräne Vorstellung geboten und dabei ihre guten Startpositionen verteidigt – allen voran Maro Engel im BLACK FALCON #9, der seine Führung behauptete, und damit auch beim Re-Start von der Pole-Position startete. In dem Rennen, das um 20:05 Uhr wieder freigegebenen wurde, sorgte anhaltender Regen für eine Fortsetzung der schwierigen Bedingungen, mehrere Gelb-Phasen und Verschiebungen im Klassement.

2048_Mercedes_AMG_24h_2016_sa_rennen_1_std_0026

Am besten mit den tückischen Bedingungen kam das HARIBO Racing Team zurecht. Startfahrer Maximilian Götz im Fahrzeug #88 eroberte in der 17. Runde die Führung.

2048_mercedes_amg_sa_impression_nacht_0010

Nach dem Regen des ersten Rennviertels war die Nacht des 24-Stunden-Rennens von trockenen Streckenbedingungen und einer weiter dominanten Vorstellung der Mercedes-AMG GT3 gekennzeichnet. Nachdem die Spitze ab ca. 22:00 Uhr auf Slicks wechseln konnte, baute vor allem das Fahrzeug #88 mit Maximilien Götz, Lance David Arnold, Uwe Alzen und Jan Seyffarth seine Führung zunächst weiter aus. Nach einer leichten Kollision musste das Fahrzeug an der Box gecheckt werden, konnte aber das Rennen schnell wieder aufnehmen.

24 Stunden Nürburgring 2016 - Foto: Gruppe C

Durch fehlerfreie Fahrten und planmäßige Boxenstopps etablierten sich auch drei weitere Mercedes-AMG GT3 in der Spitzengruppe. Die Führung des Rennens wechselte bis in die Morgenstunden mehrfach zwischen dem Quartett der AMG Teams. Mit Anbruch des letzten Rennviertels veränderten sich die Wetterbedingungen erneut. Bei zunehmend feuchter Strecke hatte die vierfache Führung der Mercedes-AMG GT weiter Bestand.

24 Stunden Nürburgring 2016 - Foto: Gruppe C

Aber auch Rückschläge gab es für drei Mercedes-AMG GT3 zu verzeichnen: Zu Beginn der Nacht war das Fahrzeug #8 des HARIBO Racing Team-AMG in eine Kollision verwickelt. Das Team entschied sich das Fahrzeug in der 23. Runde aus dem Rennen zu nehmen. Kurz nach 2:00 Uhr nachts musste der Mercedes-AMG GT3 #30 von HTP Motorsport das Rennen nach einem Unfall im Adenauer Forst aufgeben.

Bilder: AMG Customer Sports


Werbung: