Das CKD-Center im Mercedes-Benz Werk Wörth feiert in diesem Jahr sein fünfzigjähriges Jubiläum. Bereits im Jahr 1966 nahm der Standort hier die Fertigung von kompletten Lkw-Teilesätzen für die Montage im Ausland, sogenannten CKD-Bausätzen, auf (CKD = Completely Knocked Down). Bis heute wurden insgesamt über 700.000 CKD-Kits in Wörth verpackt und von hier aus in alle Welt verschickt. Die Bausätze werden in Auslandswerken, unter anderem in Südafrika, Saudi-Arabien und Malaysia, in bewährter Mercedes-Benz Qualität zu kompletten Lkw montiert.

„Wir im Mercedes-Benz Werk Wörth sind stolz darauf, unsere Lkw weltweit auf die Straße zu bringen. Unser CKD-Center spielt nun schon seit 50 Jahren eine wichtige Rolle für den Ausbau der Marktposition in wichtigen Wachstumsmärkten außerhalb Europas. Im Kompetenzzentrum für die CKD-Produktion weiß unsere hochqualifizierte Belegschaft genau, wie Lkw nach höchster Qualität produziert und zur Montage in Übersee verschifft werden“, so Gerald Jank, Leiter Mercedes-Benz Werk Wörth. „Auch in den nächsten Jahren wollen wir außerhalb Europas weiter kräftig wachsen. Deshalb investieren wir bis 2018 rund drei Millionen Euro in das Kompetenzzentrum für CKD.“

Zentrale Rolle im weltweiten Produktionsverbund Mercedes-Benz Lkw
Seit nunmehr 50 Jahren steht das Wörther CKD-Center für die erfolgreiche Umsetzung der ursprünglichen Idee, „Qualität zu verschiffen“. Von hier aus werden die hochwertigen, am Standort gefertigten Komponenten der Lkw zum Aufbau an die internationalen Montagewerke gesendet. Die Bausätze werden an den ausländischen Standorten zuverlässig und flexibel nach den anspruchsvollen Qualitätsstandards von Mercedes-Benz montiert. Die erfahrene Produktionsmannschaft aus Wörth trägt maßgeblich dazu bei, die strengen Qualitätsanforderungen weltweit sicherzustellen. So unterstützen die Wörther Spezialisten beispielsweise regelmäßig ihre Kolleginnen und Kollegen in den Auslandswerken bei Produktionsanläufen im Rahmen von speziellen Qualifizierungsprogrammen. Damit spielt der Standort Wörth auch als CKD-Kompetenzzentrum eine zentrale Rolle im internationalen Produktionsverbund von Mercedes-Benz Lkw.

Mercedes-Benz Lkw erschließt über Montagesätze aus Wörth internationale Wachstumsmärkte
Seit 1966 trägt das Kompetenzzentrum für CKD maßgeblich dazu bei, wichtige internationale Wachstumsmärkte mit den Mercedes-Benz Lkw aus Wörth zu erschließen. Dank seiner hohen Flexibilität kann das CKD-Center jederzeit kurzfristig Kundenbedarfen in weiteren Märkten auf der ganzen Welt nachkommen. Inzwischen beliefert das CKD-Center über dieses Modell äußerst flexibel und zuverlässig zahlreiche Märkte wie Südafrika, Saudi-Arabien, Malaysia, Taiwan, Brasilien und Russland mit Teilesätzen für Mercedes-Benz Lkw genau nach Kundenwunsch. Auch die geplante Rückkehr auf den iranischen Markt wird künftig über Teilesätze aus dem Mercedes-Benz Werk Wörth abgedeckt. Durch die Endmontage direkt vor Ort in den Märkten kann Mercedes-Benz die regional sehr unterschiedliche Nachfrage der Lkw-Kunden zügig bedienen. Gleichzeitig profitieren die Kunden auch wirtschaftlich von der Fertigung vor Ort, da bei einer lokalen Produktion vielerorts die Importzölle deutlich geringer ausfallen.

Ein halbes Jahrhundert CKD-Know-how aus Wörth
Die CKD-Produktion im Mercedes-Benz Werk Wörth startete im Jahr 1966 mit rund 500 Bausätzen. Die ersten Lkw-Kits gingen schon damals in den Iran. 1969 fertigte das CKD-Center erstmals mehr als 11.000 CKD-Bausätze. Seit 1978 werden die Teilesätze in der CKD-Verpackungshalle mit Container-Verladung konfektioniert. Heute sind rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im CKD-Center in Wörth beschäftigt. Zum aktuellen Portfolio des CKD-Centers gehören im Bereich Straßen- und Bauverkehr der Mercedes-Benz Actros, Axor und Atego. Darüber hinaus werden die Spezialfahrzeuge Unimog und Zetros als Bausätze verschickt.

Bilder/Quelle: Daimler AG