Die DTM ist dieses Wochenende am Red Bull Ring in der Stadtgemeinde Spielberg in der Steiermark – also in Österreich – zu Gast. Die 1969 – als Österreichring eröffnete Rennstrecke, welche von 1997 bis 2003 A1-Ring hieß, wurde nach längeren Umbauten 2011 wieder eröffnet und bietet 6 Rechts sowie 2 Linkskurven. Interessant wird es für die Fahrer, da die Strecke neu asphaltiert worden ist.

„Wir haben über den Winter sehr hart gearbeitet, was sich in Hockenheim ausgezahlt hat. Wir waren Samstag schon schnell und sind Sonntag mit einem Sieg für unsere Vorbereitung belohnt worden“, sagte Di Resta. „Wir waren stets auf einem hohen Niveau und sind von Kollisionen verschont geblieben. Ich hoffe sehr, dass dies in Spielberg jetzt so weiter geht.“ Am Freitag beobachtete der Mercedes-Benz-Pilot unter anderem das Qualifying der Formel 3 aufmerksam.

Maximilian Götz schnellster Mercedes-Pilot am Freitag
Am Freitag führte DTM-BMW Pilot Tom Blomqvist (1:23.941), vor den Audi-Piloten Edoardo Mortara und Timo Glock (+0.101 bzw +0.261). Auf Platz 4 kam – überraschend – Mercedes-Pilot Maximilian Götz (+0,389), womit nun alle 3 Hersteller in den Top-4 zu finden waren. Die 30-Minuten-Session am Freitag nutzen die Piloten jedoch, um sich an den neuen Asphalt zu gewöhnen.

Impressionen aus Spielberg in unserer Galerie:

Der Red Bull Ring in der Steiermark
Die Strecke in Spielberg beginnt mit einem bergauf führenden Rechtsknick nach dem Start, dann die Spitzkehre nach der langen Bergaufgeraden – und auch bester Punkt zum Überholen. Es folgt eine Rechtskurve, die bergab führt, die beiden schnellen Linkskurven im Infield gehen dann in die beiden Zielkurven über. Als Besonderheit an der Strecke nutzen die Zuschauer u.a. die Hänge, die teilweise als Naturtribünen genutzt werden und durch eine Arena-Charakteristik eine gute Übersicht über die Strecke bietet. Die Strecke ist übrigens 2,68 Meilen – also 4,318 km lang.

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe


Werbung: