Beim Qualifying der Formel 1 zum Großen Preis von Bahrain konnte sich am Samstag im Kampf um die Pole Lewis Hamilton mit (1:29.493) vor Nico Rosberg (1:29.570) und Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (1:30.012) durchsetzen.

Das neue Prozedere des Qualifyings
Zur Erinnerung: Der 1. Durchgang des Qualifying dauert 16 Minuten, bereits nach 7 Minuten scheidet der langsamste Fahrer aus, danach alle 90 Sekunden der langsamste Fahrer, sodass 15 von 22 Piloten den 2. Durchlauf erreichen, welcher im gleichen Modus stattfindet. Vor der Nullzeit begonnene Runden dürfen jedoch dann noch beendet werden. Nach Abschluss des 2. Qualifying-Teils findet weiterhin der 3. Teil statt, das jedoch nur 5 Minuten “freies Fahren” bietet, bevor alle 90 Sekunden der langsamste der 8 teilnehmenden Fahrer ausscheidet. Am Ende erfolgt in 1:30 Minuten ein Duell zwischen den beiden verbliebenen Fahrern.

Qualifying – Teil 1
Im Q1 schieden bereits die Piloten Wehrlein im Manor (1:32.806), Ericsson im Sauber (1:32.840), sowie Perez im Force India (1:32.911) aus, welche auf den Plätzen 15 bis 18 morgen starten. Auf den Plätzen 19 bis 22 stehen morgen die Renault-Piloten Magnussen (1:33.181) und Palmer (1:33.438), sowie Manor-Pilot Haryanto (1:34.190) und Nasr im Sauber (1:34.388). Schnellster Pilot hier mit 1:31.325 war Nico Rosberg vor Teamkollege Lewis Hamilton (1:31.391) im Silberpfeil, gefolgt von D. Ricciardo im Red Bull (1:31.403) sowie S. Vettel im Ferrari (+1:31.636).

Qualifying – Teil 2
Der 2. Durchgang in Bahrain begann durchaus ein wenig Kurios, da das Zeitmanagement der Teams durch die rote Ampel durcheinander gebracht worden ist – trotz bereits herunterlaufender Uhr. Nach 6 Minuten scheidet jedoch bereits der erste aus, was auch mit Red Bull Pilot D. Kwjat (1:32.241) der Fall war, gefolgt von J. Button im McLaren (1:31.998) sowie E. Gutierrez (1:31.945)im Haas (Startplätze 15-13). Den ersten Fahrern folgten im 2. Durchgang McLaren-Pilot Vandoorne (12.,1:31.934, fährt als Ersatzmann für F. Massa) sowie C. Sainz im Toro Rosso (11.,1:31.816), M. Verstappen im Toro Rosso (10.,1:31.772), und R. Grosjean im Haas (9., 1:31.756). Schneller war in Q2 hingegen Lewis Hamilton (1:30.039), gefolgt von S. Vettel im Ferrari (1:30.409) sowie Nico Rosberg (1:30.535) und K.Räikkönen im Ferrari (1:30.559).

Qualifying – Teil 3 im Kampf um die Pole
In Q3 fuhren die verbliebenen 8 Piloten um die Pole, bzw. vorerst darum, um nicht als erster oder später “auf der Reise nach Jerusalem” auszuscheiden. Nach 5 Minuten tickte die Uhr alle 90 Sekunden erneut, um am Ende die schnellsten Fahrer zu ermitteln. Erster Pilot, der den Kampf um die Pole am Sonntag verlor, war Force India Pilot N. Hülkenberg (8. 1:31.620), gefolgt von den Piloten F. Massa und V. Bottas im Williams (1:31.155 bzw. 1:31.153 6. und 7.), die verfrüht die Fahrzeuge in den Boxen fuhren. Später verlor D. Ricciardo im Red Bull (5., 1:30.854), den Kampf gegen die Uhr, danach D. Ricciardo im Red Bull (4., 1:30.244). Ferrari-Pilot Vettel (1:30.012) konnte sich am Ende auf Startplatz 3 positionieren, hinter Nico Rosberg (1:29.570) im Mercedes. Die Pole ging an Lewis Hamilton im Mercedes-Silberpfeil.

Bilder: Daimler AG


Werbung: