Im Mercedes-AMG C 63 S Coupé sorgt ein – im Vergleich zur Limousine nochmals weiterentwickeltes und auf die neue Hinterachse angepasstes – elektronisch geregeltes AMG Hinterachs-Sperrdifferenzial für eine bessere Traktion und mehr Fahrstabilität auf äußerst sportlichem Niveau. Wir konnten nun erstmals auf ein Schnittmodell des Sperrdifferenzial blicken.

AMG Sperrdifferenzial im C63 S Coupé

Das Differenzial reduziert ohne Regeleingriff der Bremse denk Schlupf und sorgt für eine perfektionierte Traktion für eine bessere Beschleunigung aus dem Stand. Das Fahrzeug wird beim Anbremsen und bei hoher Geschwindigkeit besser stabilisiert. Das AMG Hinterachs-Sperrdifferenzial arbeitet dabei mit Lamellenkupplungen und 2 Druckringen.

Gegenüber der mechanischen Variante hat das elektronisch geregelten AMG Hinterachs-Sperrdifferenzials im C 63 Coupé folgende Vorteile:

  • höhere Fahrstabilität beim Slalom oder bei einem Spurwechsel bei hoher Geschwindigkeit
  • mehr Komfort, zum Beispiel beim Rangieren oder im Stadtverkehr
  • mehr Sicherheit vor allem bei schwierigen Witterungsbedingungen wie Schneefall

Das nun neu entwickelte elektronische Sperrdifferenzial der S-Variante des C 63 Coupé aus Affalterbach bemerkt man u.a. auf der Rennstrecke, wobei der Schlupf am kurveninneren Rad des Fahrzeuges reduziert wird, sodass speziell in engen Kurven früher Gas gegeben werden kann. Dabei bleibt der AMG bei Traktionsabriss gutmütig und weiterhin besser zu kontrollieren.

Bilder: MBpassion.de