Auf der IAA 2015 stellt Brabus seine Variante des G 500 4×4² vor, dann mit einer Leistungssteigerung auf 368 kW / 500 PS sowie 710 Nm Drehmoment, womit das Fahrzeug nun in 6.9 Sekunden auf 100 km/h sprintet – die Höchstgeschwindigkeit liegt nun bei elektronisch begrenzten 210 km/h. Herzstück des Umbaus ist ein Steuermodul, das in Plug-and-Play Technologie an das elektronische Motormanagement adaptiert wird – dem BRABUS B40 – 500 PowerXtra Leistungskit. Zusätzlich wurde die elektronische Ladedruckregelung neu kalibriert und optimierte Kennfelder für Einspritzung und Zündung programmiert.

Eine BRABUS Edelstahl Sportauspuffanlage mit Klappensteuerung sorgt für entsprechendem Sound. Das BRABUS Abgassystem setzt mit zwei Chrom-Endrohren auf jeder Fahrzeugseite auch aufregende optische Akzente im außergewöhnlichen Sidepipe-Design. Selbstverständlich verleiht BRABUS dem hochbeinigsten G-Modell aller Zeiten auch eine noch faszinierendere Optik. So erhält die Frontpartie ein ebenso ausgefeiltes wie markantes Facelift. Der Serienstoßfänger wird links und rechts mit BRABUS Frontschürzenaufsätzen und einem hochglanzpolierten Unterfahrschutz aufgewertet. Zusätzlich wird das Gesicht durch eine zusätzliche Blende unter dem speziellen Kühlergrill mit integriertem BRABUS Logo geprägt. Die BRABUS Hutze auf der Motorhaube, der neue Kühlergrill und die Scheinwerferblenden sind alle aus Sicht-Carbon gefertigt und setzen damit weitere markante Akzente.

Weitere optische wie funktionelle Akzente setzt das spezielle BRABUS Beleuchtungskonzept für die G-Klasse. Dazu gehören die in die BRABUS Frontschürzenblenden integrierten LED-Leuchten mit Chromeinfassung. Noch dominanter sind die schwarz getönten BRABUS Xenon-Hauptscheinwerfer und Tagfahrleuchten mit integrierter Blinkerfunktion. Die dadurch überflüssig gewordenen Serienblinker auf der Oberseite werden durch exakt passende Sicht-Carbon-Blenden ersetzt. Sie runden die martialische Frontansicht des Geländewagens zusammen mit der Carbon-Struktur auf der Motorhutze und den Carbon-Blenden für die Außenspiegel wirkungsvoll ab.

Zusätzlich wertet BRABUS die Seitenpartien mit einer Unterflurbeleuchtung für die Trittbretter auf, die durch Ziehen eines Türgriffs oder Betätigung der Fernbedienung aktiviert wird. Ein weiterer Schwerpunkt der BRABUS Veredelung des Mercedes G 500 4×4² ist der Innenraum. Das Showcar für die IAA 2015 erhielt in der hauseigenen Sattlerei ein exklusives BRABUS fine leather Interieur in besonders weichem und atmungsaktivem schwarzem Mastik-Leder, das in präziser Handarbeit mit pfeilförmigen Akzenten abgesteppt wurde. Die Kontrastnähte sind in Rot gehalten. Alcantara am Dachhimmel und weiteren Interieur-Elementen setzt genauso aufregende Akzente wie die Carbon-Intarsien.

Bilder: Brabus


Werbung: