Südafrika produziert C-Klasse bereits seit 2000 als Rechtslenker
Nach aktuellen Medienberichten plant Mercedes-Benz offenbar, die Produktion der C-Klasse Limousine aus Bremen nach East London (Südafrika) zu verlagern, um im Werk Bremen Produktionskapazitäten für andere Modelle zu schaffen. Aktuell werden in Bremen 8 Modelle produziert, von C-Klasse Limousine über T-Modell und Coupé, E-Klasse, GLC bis SLK und SL Roadster. Neben Sindelfingen ist das Werk Bremen aktuell das zweitgrößte Mercedes-Benz Werk weltweit. In Südafrika läuft die C-Klasse bereits seit 2000 als Rechtslenker vom Band, seit 2007 auch als Linkslenker für den US-Markt.

Dementierung: “Keine komplette Verlagerung der Produktion”
Mercedes-Benz hat auf die Medienberichte bereits reagiert, und eine komplette Verlagerung dementiert : „Spekulationen über eine komplette Verlagerung der Produktion der C-Klasse Limousine von Bremen nach East London sind nicht zutreffend.” Dennoch deutet der Hersteller an, dass es zwischen den Werken, die die C-Klasse produzieren, zu Verschiebungen kommen kann. „Die Netzwerkstruktur der C-Klasse-Produktion mit dem Leadwerk Bremen und den Werken East London, Tuscaloosa und Peking ermöglicht es, flexibel auf Nachfrage und Kapazitäten zu reagieren.

AMG-Baumuster, V6-Varianten und Hybrid-Varianten immer aus Bremen
Für uns erscheint es aktuell so, das die Limousine der C-Klasse (W 205), ausgenommen u.a. besondere Lackierungen und Ausstattungen, wie Hybrid und V6-Varianten sowie AMG-Baumuster C 450 AMG und C 63, ab Herbst 2015 in Südafrika produziert werden, – eine offizielle Bestätigung dafür liegt uns bislang nicht vor.

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe


Werbung: