Zur IAA 2015 zeigt smart als Weltpremiere das smart cabrio der neuen Baureihe 453. Die Bestellfreigabe startet Mitte Novemver 2015, die Händlerpremiere erfolgt im Februar 2016.

Das neue smart cabrio besitzt die gleichen Maße, wie der smart fortwo – 2,69 Lang, 1,66 Meter breit und 1,55 Meter hoch. Das “tritop” Faltververdeck bleibt, ebenso die herausnehmbaren Dachholme. Im Gegensatz zur geschlossenen Variante des smart fortwo ist die B-Säule jedoch schmaler, der Verlauf der tridion Sicherheitszelle progressiver.

Das Verdeck – 20 mm dick und im Gegensatz zur Vorserie mit 18 m2 rund 4 Prozent größer – ist in 3 verschiedenen Farben erhältlich: blue denim (Jeans-Optik), rot oder schwarz. In 12 Sekunden lässt sich das Verdeck komplett öffnen, während der Fahrt bis zur Höchstgeschwindigkeit. Mit dem 3-Tasten-Fahrzeugschlüssel kann das Verdeck auch via Funk geöffnet werden. Die Dachholme finden in der Heckklappe platz, wo man auch Verbandstasche, Warndreieck und Warnweste aufbewahren kann.

Die Außenhaut des Verdecks besteht aus besonders lichtbeständigem Polyacrylgewebe, an der Innenseite befindet sich ein Polyester/Baumwolle-Gemisch. Dazwischen sitzt eine Kautschuk-Lage. Die Heckscheibe ist heizbar und besteht aus Glas.

Gegenüber dem Vorgänger wurde die Torsionssteifigkeit um rund 15 Prozent verbessert.. Der Materialmix umfasst einen hohen Anteil ultrahochfester warmumgeformter Stähle und höchstfester Mehrphasenstähle. Darüber hinaus wurde das Cabrio im Vergleich zum Coupé an entscheidenden Stellen gezielt verstärkt. Die Modifikationen umfassen ein großes Stahlkreuz unter dem Fahrzeug, zwei Torsionsschottwände unter dem Fahrzeug vorne und hinten sowie ein innenliegendes Rohr in den A-Säulen aus hochfestem warmumgeformtem Stahl.

Das neue smart fortwo cabrio, zu dessen Sicherheitskonzept unter anderem die markentypische tridion Sicherheitszelle für eine effiziente Energieaufnahme gehört, erfüllt neben den gesetzlich vorgeschriebenen Crashtests auch zusätzliche Mercedes-Benz interne Crashtests mit oft weit strengeren Anforderungen. Dazu zählt auch der so genannte Dachfalltest. Dabei fällt die Karosserie in leichter Schräglage aus 50 Zentimeter Höhe auf die Dachstruktur und das Fahrzeug prallt auf eine der beiden A-Säulen.

Das neue Cabrio ist zunächst mit zwei modernen Dreizylindermotoren mit 52 kW/71 PS sowie 66 kW/90 PS erhältlich. Beide Motorisierungen lassen
sich mit dem Fünfgang-Schaltgetriebe oder dem vollautomatischen Doppelkupplungsgetriebe twinamic kombinieren. Wendung in 6,95 Metern von Bordstein zu Bordstein bzw. 7.30 Meter von Wand zu Wand absolviert das Fahrzeug ebenso problemlos, wie die geschlossene Variante.

Bei der Ausstattung stehen neben den drei Linien passion, prime und proxy zahlreiche Sicherheits- und Komfortdetails zur Wahl – darunter die Neuerungen der jüngsten Modellpflege wie die Smartphone-Integration per MirrorLink® (serienmäßig in Kombination mit dem smart Media-System) oder das Urban-Style-Paket (unter anderem mit schwarzen Radlaufverkleidungen und Tieferlegung). Das smart fortwo cabrio verfügt serienmäßig über zwei Sonnenblenden mit Makeup-Spiegeln, eine Mittelkonsole mit Schublade sowie Kleiderhaken hinten am Querbügel. Auf Wunsch ist ein Windschott lieferbar. Das Interieur ist geprägt von einem „dynamischen Loop“ als durchgehende Signatur im Innenraum, ein emotionaler Schwung, der sich unter anderem an Instrumententafel und Türen findet.

Bilder: smart