Per Autofähre nun in Finnland
Auch wenn die Überschrift komisch klingen mag, – wir sind tatsächlich in Helsinki eingelaufen. Doch weder unsere Fahrzeuge sind kleiner geworden, noch unsere Kleider – die Fähre hat uns in die Hauptstadt von Finnland gebracht, mitten in Uusimaa im Süden des Landes – und eben am Finnischen Meerbusen gelegen. Helsinki wurde übrigens im Jahr 1550 gegründet, – noch unter der Zugehörigkeit von Schweden, im Jahre 1812 wurde die Stadt zur Hauptstadt des neugegründeten Großfürstentums Finnland erhoben, seit 1917 dann – bis heute – Hauptstadt des unabhängigen Finnlands.

Tagesetappe begann in Riga / Lettland
Unsere Fahrt begann am Mittwoch frühmorgens noch in Riga in Lettland, wo wir dann über 410 km in rund 4 Stunden nach Tallin fuhren konnten, wo es am Nachmittag auf die Fähre nach Helsinki ging. Bereits mittags konnten wir die Grenze nach Estland überqueren, um später die Fährüberfahrt nach Finnland antreten zu können.

Während der Hinfahrt fuhren wir übrigens u.a.an der Ortschaft Dunte vorbei, an der landschaftlichen Küste Vidzeme, etwa 50 Kilometer von Riga entfernt. In Dunte liegt tatsächlich ein Münchhausen-Museum, welches den sagenhaftem Baron Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchenhausen versucht, wieder aufzuleben.

Angeblich soll der bekannte Baron sogar 6 Jahre zusammen mit seiner Frau an dessen Landsitz vor Ort in Dunte gelebt haben, mehrere Jahrhunderte sollen sich die Ortsbewohner bereits die Geschichten des Barons erzählen. Klar: alles ganz wahr, nur auf eigenartige Weise! Auf alle Fälle eine nette Figur am Wegesrand, – für mehr blieb uns ja keine Zeit.

Unsere Tour geht übrigens am Donnerstag weiter – von Helsinki auf der 7. Etappe nach Oulu in Finnland – 650 km in 8.5 Stunden -, am Freitag geht es dann weiter nach Alta in Norwegen (730 km), um am Samstag weiter zum Nordkap zu gelangen (240 km Reststrecke…).

Bilder: Philipp Deppe, MBpassion.de