Für Mercedes-Benz Kunden mit Behinderung – oder aber altersbedingten Einschränkungen – bitte der Stuttgarter Hersteller auch einen Komplett-Service mit Fahrhilfen ab Werk an. Das Spektrum reicht hier bei den Ein- und Umbauten vom Drehknauf am Lenkrad, über Pedalverlegungen- oder Verlängerungen, bis über Handbediengeräte oder herausschwenkende Sitze als Einstiegshilfe.

Fahrhilfen in zahlreichen Länder lieferbar
Mercedes-Benz bietet Fahrhilfen aktuell für Kunden in Deutschland, Österreich, aber auch der Schweiz und Luxemburg an – ebenso in den Niederlande und Polen, Türkei und in Griechenland. Schweden, Belgien, Dänemark und Russland, sowie Portugal folgen voraussichtlich noch 2015. Möglich sind Einbauten aktuell in verschiedene Modelle der Typen A-, B-, C-, E-Klasse, und S-Klasse, aber auch CLS, GLA, GLK und SLK. Für das C- und E-Klasse Coupé und Cabriolet sind ebenso Einbauten erhältlich.

Grundsätzlich gilt: Sämtliche Sicherheitsfunktionen des Fahrzeuges, wie Air- oder Kneebags bleiben ohne Einschränkung erhalten, ein Rückbau der Umbauten bzw. Einbauten bleibt möglich. Der Zugriff auf das Angebot bleibt jedem Kunden ab Werk frei, eine nachträgliche Ausstattung mit Fahrhilfen ab Werk nach der Auslieferung des Fahrzeuges ist aktuell jedoch nicht möglich.

Rückbau der Umbauten bleibt möglich
Mercedes-Benz bietet aktuell Steuerungs- und Lenkhilfen für den Fahrer an, wie der Kombi- und Tempomathebel mechanisch, wodurch die Hebel auf die rechte Seite geführt werden. Mittels Multifunktionsdrehknopf “MFD Touch” ist zusätzlich eine funkbasierte Fernbedienung für Abblendlicht, Fernlicht, Hupe, Blinker und Scheibenwischer möglich – der Drehknopf benötigt zusätzlich eine separat erhältliche Schnittstelle.

Ein Lenkraddrehknopf erleichtert die Bedienung des Lenkrades mit nur einer Hand, die Montage erfolgt unterhalb des Airbags am Lenkrad – eine Montage links oder rechts am Lenkrad (wahlweise) ist ab Werk möglich. Eine Pedalerhöhung sorgt für eine Reduzierung der Distanz – variabel um 5 bis 10 cm – und kann in wenigen Handgriffen von den Originalpedalen wieder entfernt werden. Eine elektrische Pedalverlegung mittels zusätzlichem Gaspedal auf die linke Seite ist ebenso verfügbar.

Das Handbediengerät für Gas- und Bremse ist für Automatikgetriebe-Fahrzeuge nutzbar, um mittels Hand das Gas- und Bremspedal bedienen zu können. Um eine Betätigung der Originalpedale auszuschließen, ist zusätzlich eine Pedalabdeckung verfügbar.

Das Handbediengerät ist in 3 Varianten erhältlich: “Classic”, mit dem man durch einfaches Drehen des Handgriffes Gas geben kann (Bremsen durch Drücken nach vorne), “Easy Speed” mit Gasgeben durch leichte Abwärtsbewegung des Hebels (Bremsen: nach vorne drücken des Bedienarmes), sowie “Multima II”, welches wie das Easy Speed bedient wird, jedoch zusätzlich über einen Arretierungsknopf für die Bremse ausgestattet ist.

Übrigens: Für besonders große Mengen kann eine Sitzverlagerung nach hinten – um den Sitz 50 mm weiter nach hinten zu verlagern – bestellt werden, für kleine Personen eine Sitzerhöhung um ca. 25 mm. Weitere Sitzmodifikationen aktuell:

  • Sitzverlagerung von 5 cm nach hinten (beide Sitze)
  • Sitzerhöhung 25 mm (beide Sitze)
  • Aufpolsterung Lehne (Keil, max. 20 mm, beide Sitze)
  • Aufpolsterung Lehne / Beckenstütze (max 20 mm, beide Sitze)
  • Aufpolsterung Lehne / Lordosenstütze (max. 25 mm, beide Sitze)

Für den Fahrersitz ist weiterhin eine Aufpolsterung (Keil, max 20 mm), ein um 15 mm niedrigeres Fahrerkissen, oder ein verstärktes Fahrerkissen verfügbar. Ebenso ist das Sitzkissen um 20-55mm verlängerbar, oder die Seitenbacken auf der Fahrerlehne um 5-10 mm, beim Fahrerkissen um 10 mm verringerbar.

Für Rollstuhlfahrer oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität ist ein Einstiegsschutz, ein Schwenk/Hebesitz “Turny Evo” auf der Beifahrerseite, oder ein Plattform-Schwenksitz “Turnout” des Beifahrersitzes verfügbar. Weitere Details sind hier zu finden.

Bilder: Daimler AG


Werbung: