Zum Launch des neuen Mercedes-Benz CLA Shooting Brake verwandelte die Agentur JEFF die Stadt Zürich in eingigantisches virtuelles Gamelevel. Für die Ambient-Massnahme „Gross. Stadt. Jagd.“ konzipierte und designte die Agentur ein Mixed Reality Game.

Mit der eigens für dieses Spiel entwickelten Smartphone-App ausgestattet schwirrten die Teilnehmenden quer durch die Stadt auf der Suche nach sicheren Verstecken. Die hartnäckigsten Spieler hielten über drei Stunden durch, ehe sie vom Jäger erwischt wurden. Der „Last Man Standing“ wurde für seinen Einsatz üppig belohnt: Er gewann nichts weniger als den Jäger selbst, den Mercedes-Benz CLA Shooting Brake.

In direkter Anlehnung an die internationale Kampagne „Gross. Stadt. Jäger.“, die den CLA Shooting Brake als progressives Fahrzeug für eine moderne und junge Zielgruppe positioniert, konzipierte JEFF die Idee der „Gross. Stadt. Jagd.“ – ein Mixed Reality Game, das dessen Teilnehmer zusammen mit dem CLA auf eine
urbane Schnitzeljagd schickt, und sie die grösste Schweizer Stadt aus einer völlig neuen Perspektive erleben lässt.

Der „Gross. Stadt. Jäger.“ CLA Shooting Brake wurde so zum Protagonisten der „Gross. Stadt. Jagd.“. Mit Unterstützung des Schweizer Indie-Studios Gbanga entwickelte JEFF exklusiv für die Kampagne ein Smartphone-Game, das die Spieler mittels einer interaktiven Stadtkarte auf Schnitzeljagd durch das Zentrum Zürichs schickte. Das Ziel: Länger im Spiel bleiben als alle anderen und das brandneue Auto mit nach Hause nehmen.


[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Die Teilnehmer meldeten sich im Vorfeld über die Website www.gross-stadt-jagd.ch oder direkt in der App für das Spiel an. Letzten Freitag, 29. Mai 2015, um 20 Uhr war es schliesslich soweit: 3212 registrierte Spieler positionierten sich zum Startschuss der „Gross. Stadt. Jagd.“ in der Stadt Zürich und versuchten dem
CLA Shooting Brake zu entkommen. Dabei war nicht ausreichende Kondition entscheidend, Trumpf war die richtige Strategie: Unterwegs konnte man sich durch das Passieren unterschiedlicher Checkpoints einen Vorteil verschaffen und mit Sammeln zahlreicher Power-ups dem Jäger oder den Mitspielern das Leben erschweren.


[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Zusätzlich stellten diverse Zürcher Bars, Restaurants und Modegeschäfte ihre Lokale als Safe Houses zur Verfügung: Wer ein solches erreichte, befand sich für einige Minuten in Sicherheit. Je länger die Jagd dauerte, desto schwieriger wurde es, sich nicht erwischen zu lassen: „Naturkatastrophen“ machten Gebiete plötzlich unpassierbar, neue Jäger kamen dazu und deren Aktionsradien vergrösserten sich mit der Zeit. Eigentlich auf rund zwei Stunden angelegt, dauerte es doch über drei Stunden bis die hartnäckigsten Spieler von den Jägern erwischt wurden.

Einen erheblichen Anteil am Erfolg der Gross. Stadt. Jagd. hatten unter anderem die starken Partnerschaften mit 20 Minuten, Gbanga, Navyboot und Swiss. Wer nicht vor Ort dabei sein konnte, spielte online mit. Da schlüpften die Spieler in die Rolle des Jägers und unterstützten den CLA Shooting Brake, in dem sie das ergiebigste Jagdrevier auf einer interaktiven Karte definierten. Die fünf Spieler mit den besten Tipps gewannen je zwei Swiss Europaflüge.

Bilder: Mercedes-Benz Schweiz AG / JEFF Communications GmbH


Werbung: