Auch im 2. Freien Training zum Kanada Grand Prix in Montreal am Freitag konnte sich Mercedes-AMG Petronas Pilot Lewis Hamilton die Bestzeit sichern – mit 1:15.988 Minuten die schnellste Session.

Bei einsetzendem Regen mit Aquaplanung fuhr der Brite jedoch dann später seinen Silberpfeil in die Wand, was die Nase und den Frontflügel leicht beschädigte. Der Crash hätte wohl vermieden werden können, da sintflutartiger Regen viele Piloten verhinderte, die Box zu verlassen – das Mercedes-Werksteam riskierte es trotzdem. Toto Wolff erklärte dazu, das man vor allen auf nasser Bahn viel über die Kalibrierung der Kupplung lernen könnte.

Hamilton: “Das Ende war nicht so toll, aber insgesamt war es ein guter Tag. Ich machte einige Fehler. Ich pushte zu stark und fuhr in der letzten Schikane über die Kerbs. Und dann war da natürlich noch das Ende: Wenn ich mir die Wiederholung ansehe, bin ich nicht so schnell gefahren. Aber es war wie Glatteis in Kurve 10. Das Auto hatte Aquaplaning und ich flog ab. Vielleicht war es nicht die richtige Entscheidung, raus zu fahren. ”

Nico Rosberg fuhr sein Fahrzeug zwar unbeschadet in die Box, konnte jedoch mit einen Rückstand von +0,452 Sekunden aus Hamilton nur die 4. Position im 2. Freien Training in Montreal erreichen.

Nico Rosberg: ” Das war aus meiner Sicht ein ordentlicher Tag. Wir konnten für das Qualifying und das Rennen üben und alles lief gut. Gegen Ende der zweiten Session gingen wir noch einmal raus, um Starts im starken Regen zu trainieren. Aber die Bedingungen waren wirklich sehr schwierig. Ich weiß nicht genau, wo wir mit unserem Speed im Vergleich stehen. Aber Ferrari scheint auf jeden Fall eine Gefahr zu sein. Sie waren heute sehr schnell.”

Größter Verfolger der Sterne: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel, der mit +0,316 Sekunden Rückstand auf Position 2 blieb, vor Kimi Räikkönen auf 3 (+0,322 Sekunden).

Bilder: Daimler AG


Werbung: