Der Mercedes-Benz GLE (ML Modellpflege, W 166) hat einen Luftwiderstandsbeiwert von cw = 0,32 – und ist somit einer der strömungsgünstigsten Full-Size-SUV der Welt. Wir blicken auf die wichtigsten Details der Aerodynamik der Baureihe W166, die ab September beim Händler steht.

Eine der wichtigsten Maßnahmen für eine bessere Aerodynamik für den neuen GLE sind u.a. abgedichtete Trennfugen zwischen der Motorhaube und den neuen Scheinwerfern, die für eine bessere Umströmung der Front sorgen. Durch die Verkleidung des Motorraums und des Unterbodens wird das Ausströmen von Kaltluft optimiert und vermeidet parallel Strömungsverluste am Unterboden.

Radspoiler optimieren die Reifenumströmung (mit Reduzierung des Auftriebs), zusätzlich werden grundsätzlich Außenspiegel mit einen geringen Luftwiderstand verwendet, sowie aerodynamisch optimierte Leichtmetallräder in den Dimensionen von 18 bis 19 Zoll. Ein Dachspoiler auf der Heckklappe verhindert Luftwirbel, ein Windabweiser an den D-Säulen leitet die Luft ab, die entlang der Seitenwänden strömt.

Der Rohbau ist versteift, die Frontscheibe besitzt nun eine 5mm dicke Verglasung und sorgt mit einer aeroakustisch verbesserte Einspannung der Scheiben in den Türen für einen höheren Geräuschkomfort. Eine zusätzliche Abdichtung der oberen und seitlichen Fugen an der Heckklappe helfen für weniger Geräusche.

(In den Bildern ist der GLE übrigens teilweise in Serienausstattung zu sehen).

Bilder: Daimler AG


Werbung: