Die Daimler AG strukturiert ihren konzerneigenen Vertrieb in Deutschland um. Unternehmungsleitung und Betriebsrat haben sich auf die Rahmenbedingungen einer Neuausrichtung der Niederlassungen verständigt, die die Basis für weitere Gespräche bilden. Auf der Grundlage eines zentralen Interessenausgleichs und Sozialplans ist in einem nächsten Schritt die Umsetzung der Maßnahmen im Detail zu regeln.

Ab 01.01.2015 werden bestehende Niederlassungen zu Vertriebsverbünden zusammengefasst. Gleichzeitig werden das Pkw- und das Nutzfahrzeuggeschäft getrennt aufgestellt. Zusätzlich investiert Daimler in den nächsten Jahren 500 Millionen Euro in seine Standorte. Darüber hinaus wird das Unternehmen einzelne Betriebe an externe Erwerber veräußern können.

Laut einer Daimler-Sprecherin – so “Autohaus” online – sollen 56 Autohäuser und Werkstätten konzerneigener Niederlassungen abgestoßen werden. Bislang war hier von 36 Betrieben die Rede. Das Retail-Netz der Stuttgarter umfasst insgesamt 33 Niederlassungen mit derzeit noch 158 Standorten. Dort arbeiten 15.000 Menschen.

Michael Brecht, Gesamtbetriebsratsvorsitzender: „In die Niederlassungsorganisation wird nun massiv investiert, die Netzstruktur wird weiterentwickelt – wir erwarten, dass die Niederlassungsorganisation mit diesem Maßnahmenpaket für einen sehr langen Zeitraum stabil bleibt. Den Verkauf von Betrieben konnten wir jetzt nicht verhindern. Wir haben aber dafür gesorgt, dass eventuelle Nachteile, die den Beschäftigten aus einem Verkauf entstehen, umfassend ausgeglichen werden.“

Anzeige:

Auf Initiative der Arbeitnehmervertretung wurde eine neue „Zukunftssicherung 2023“ vereinbart, die betriebsbedingte Kündigungen bis zum Jahr 2023 ausschließt. Die Standortsicherung für die Niederlassungsverbünde gilt ebenfalls bis dahin.

Jürgen Langer, Vorsitzender der Niederlassungskommission: „Wir sind angetreten, um die Belegschaft bestmöglich zu schützen und die Niederlassungsorganisation zukunftsfähig zu machen, um so die Arbeitsplätze langfristig zu sichern. Wir konnten nun die Arbeitsbedingungen weitgehend absichern und alle Beschäftigten erhalten über einen langen Zeitraum eine verlässliche Perspektive.“

„Dies gibt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern langfristig eine sichere Zukunft. Unser Ziel waren gute und sozialverträgliche Lösungen für einen zentralen Interessenausgleich und einen Sozialplan. Den Weg dahin haben wir nun in intensiven Verhandlungen gemeinsam mit der Arbeitnehmervertretung gefunden“, sagt Andreas Burkhart, Vorsitzender der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Niederlassungen

Quelle: Daimler AG