Mercedes-Benz Classic startet im Rahmen der Youngtimer Trophy beim ADAC 24h-Classic-Rennen auf dem Nürburgring mit einem für den historischen Motorsport aufgebauten Mercedes-Benz 190 E 2.5-16 Evolution II.

Historic Trophy Nürburgring

Das am 20. Juni 2014 stattfindende Drei-Stunden-Rennen gehört zum Rahmenprogramm des 42. ADAC Zurich 24-Stunden-Rennens und wird auf der 25,378 Kilometer langen Strecke (Nürburgring Nordschleife plus Grand-Prix-Kurs) ausgetragen. Gesteuert wird der Werksrennwagen, den Mercedes-Benz Classic nach dem Vorbild des DTM-Fahrzeugs der Gruppe A aus den frühen 1990er-Jahren aufgebaut hat, von den Rennfahrern Roland und Sebastian Asch. Die Karosserie des Werksrennwagens ist in dieser Saison mit Motiven der magischen Momente aus 120 Jahren Mercedes-Benz Motorsportgeschichte beklebt.

Historic Trophy Nürburgring

Der Start des Mercedes-Benz Classic Werksrennwagens zu seinem zweiten Saisonlauf 2014 im Rahmen der Youngtimer Trophy unterstreicht das starke Engagement der Marke im historischen Motorsport: Zunächst hat in der Saison 2011 der im Dunlop FHR Langstreckencup fahrende Werksrennwagen Mercedes-Benz 220 SE (W 111) Premiere, der von den Fans liebevoll „Renn-Heckflosse“ genannt wird. 2013 folgt dann der Mercedes-Benz 190 E 2.5-16 Evolution II (W 201), mit dem Mercedes-Benz Classic einen Glanzpunkt im Starterfeld der Youngtimer Trophy setzt. An der Youngtimer Trophy nehmen Fahrzeuge der Jahre 1966 bis 1991 teil, die dem Anhang J zum internationalen Sportgesetz der FIA (Féderation Internationale de l’Automobile) sowie den Homologationsvorgaben ihrer jeweiligen Epoche entsprechen. Das sichert höchste Authentizität und ein intensives Erlebnis des historischen Rennsports. Der 190 E 2.5-16 Evolution II von Mercedes-Benz Classic startet bei der Youngtimer Trophy in der Division 10 für Fahrzeuge nach dem technischen Stand der Gruppe A mit gültiger FIA-Homologation in der Zeit von 1989 bis 1991.

Historic Trophy Nürburgring

„Mercedes-Benz Classic hat den 190 E 2.5-16 Evolution II als Werksrennwagen für den historischen Motorsport in der Youngtimer Trophy aufgebaut, um diese einzigartige Form der Pflege des motorsporthistorischen Erbes auf der Rennstrecke zu fördern“, sagt Michael Bock, Leiter von Mercedes-Benz Classic und Kundencenter. „Dieses Engagement trägt dazu bei, faszinierende Epochen der Rennsportgeschichte besonders authentisch wieder aufleben zu lassen – und es schafft die Möglichkeit für viele weitere magische Momente in einer ganz besonderen Rennserie.“

Der Nürburgring, auf dessen Nordschleife und Grand-Prix-Kurs die ADAC 24h Classic im Rahmen des Zurich 24-Stunden-Rennens vom 19. bis 22. Juni 2014 stattfindet, ist die perfekte Bühne für den von Fans liebevoll „Evo II“ genannten 190 E 2.5-16 Evolution II der Baureihe 201. Denn Mercedes-Benz eröffnet 1984 das Engagement mit dem Typ 190 im Rennsport auf dem Nürburgring: Zum offiziellen Eröffnungsrennen im Mai 1984 treten 20 Fahrzeuge des Typs 190 E 2.3-16 an, damals siegt Ayrton Senna. Auch die Geschichte der Youngtimer Trophy ist eng mit der Rennstrecke in der Eifel verbunden. Denn das erste Rennen der Serie findet 1993 mit damals noch 35 Fahrzeugen auf der Nordschleife des Nürburgrings statt.

Für Mercedes-Benz ist der Kurs, der zu den populärsten Rennstrecken der Welt zählt, ohnehin eng mit der Motorsportgeschichte der Marke verbunden: Schon beim Eröffnungsrennen am 19. Juni 1927 siegt Rudolf Caracciola vor seinem Teamkollegen Adolf Rosenberger auf Mercedes-Benz Typ S. Auch die legendären Mercedes-Benz Silberpfeile werden in der Eifel geboren: Der W 25 geht Anfang Juni 1934 in silberner Livree an den Start, nachdem, so die Legende, die Rennboliden aus Gewichtsgründen zunächst ihrer weißen Farbe entledigt wurden. Manfred von Brauchitsch gewinnt auf Anhieb das prestigeträchtige Internationale Eifelrennen in neuer Rekordzeit.

An diese und weitere magische Momente – zu denen beispielsweise auch der Sieg von Klaus Ludwig beim DTM-Lauf im Rahmen des 24-Stunden-Rennens 1992 auf 190 E 2.5-16 Evolution II gehört – erinnert in diesem Jahr der Start von Roland und Sebastian Asch in der Youngtimer Trophy.

Quelle: Mercedes-Benz Classic