Nach 3 Monaten seit Produktionsstart der neuen C-Klasse im Werk Bremen ist nun im Werk Südafrika die Fertigung angelaufen. Insgesamt wird Mercedes-Benz das neue Modell an 4 globalen Standorten produzieren: China, USA, Südafrika und Deutschland.

Im Werk East London läuft nun bereits die vierte C-Klasse Generation vom Band, nachdem heute die Produktion der neuesten Baureihe aufgenommen worden ist. Die C-Klasse ist für Mercedes-Benz die volumenstärkste Baureihe und wird in Zukunft zusätzlich auch im US-Werk in Tuscaloosa/Alabama sowie in Peking/China produziert.

Das Werk Bremen steuert als so genanntes Lead-Werk die globale Produktion der C-Klasse, von der Werkzeugstrategie über die Schulung der Kollegen aus den internationalen Standorten bis hin zur Produktqualität. So stellt das Unternehmen sicher, dass von Anfang an Top-Qualität an allen Produktionsstandorten gewährleistet ist. Ingesamt wurden rund 500 Mitarbeiter aus den Auslandswerken, darunter mehr als 200 aus East London, intensiv auch in Deutschland geschult, um als Multiplikatoren ihr Wissen in ihren jeweiligen Stammwerken weiterzugeben.

Arno van der Merwe, CEO Mercedes-Benz Südafrika und Leiter Mercedes-Benz Werk East London: “Die neue C-Klasse markiert einen weiteren Meilenstein für Mercedes-Benz in Südafrika und für das Werk East London. Wir haben nicht nur 550 neue Jobs im Werk geschaffen, sondern auch erheblich in die Qualifizierung unserer Mannschaft investiert. Das gilt vor allem mit Blick auf die zahlreichen innovativen Fertigungstechnologien, die mit der neuen C-Klasse erstmalig Einzug in unsere Produktion halten. Wir sind damit bestens vorbereitet, um das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte ‘Made by Mercedes-Benz in South Africa’ zu schreiben.”

Quelle: Daimler AG

Anzeige:

Anzeige: