Die Piloten Maximilian Buhk und Maximilian Götz haben beim Saisonauftakt des ADAC GT Masters in dessen Mercedes-Benz SLS GT den Sieg erringen können – vor dem Audi R8 von Kelvin van Linde und René Rast.

Maximilian Buhk und Maximilian Götz sind im Mercedes-Benz SLS AMG in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben bei bestem Frühlingswetter perfekt in die ADAC GT Masters-Saison 2014 gestartet. In einem Fotofinish unter den Augen von Rallye-Weltmeister Sébastien Ogier siegte das Mercedes-Benz-Duo nach 60 Minuten Renndauer mit knappen 0,3 Sekunden Vorsprung vor Kelvin van Linde (Prosperia C. Abt Racing) und René Rast im Audi R8. Christian Engelhart (GW IT Racing Team // Schütz Motorsport) und Jaap van Lagen komplettierten im Porsche 911 als Dritte das Podium.

Mit einem Sieg in die Saison zu starten, ist schon Mega”, freute sich Götz nach seinem dritten ADAC GT Masters-Sieg. “Wir hatten aus dem vergangenen Jahr noch eine Rechnung mit Oschersleben offen, als wir nach zwei Pole Positions nur einen Punkt eingefahren haben. Das haben wir nun gut gemacht.”

Den Grundstein zum Sieg legte Buhk beim Start. Von Startplatz drei kommend, übernahm der junge Hamburger noch vor der ersten Kurve die Führung vor Florian Stoll (kfzteile24 APR Motorsport) im Audi R8 und Engelhart im Porsche, während Polesetter Kelvin van der Linde keinen guten Start erwischte und bis auf Rang fünf zurück fiel. An der Spitze setzte sich Buhk leicht von Verfolger Stoll ab und bewahrte auch nach zwei Safety-Car-Phasen in der ersten halben Stunde einen kühlen Kopf.

In Führung liegend übergab Buhk den Flügeltürer von Mercedes-Benz für die zweite Rennhälfte an Teamkollege Götz. Der ADAC GT Masters-Champion von 2012 geriet in der zweiten Rennhälfte aber unter Druck von Jaap van Lagen im Porsche und René Rast, der in der zweiten Rennhälfte van der Linde am Steuer des Audi ablöste. Oschersleben-Vorjahressieger Rast eroberte 15 Minuten vor dem Rennende erst Rang zwei vom Porsche, bevor er dann die Jagd auf den Führenden Götz eröffnete. Eine späte Safety-Car-Phase zehn Minuten vor dem Rennende, ausgelöst durch einen Dreher von Heinz-Harald Frentzen (H.T.P Motorsport) im Mercedes-Benz SLS AMG, egalisierte den knappen Vorsprung von Götz und sorgte für einen spannenden Showdown. Rundenlang sah sich Götz den Attacken von Rast ausgesetzt, doch der Mercedes-Benz-Pilot konnte die Führung bis zum Fallen der Zielflagge erfolgreich verteidigen.

Bild: ADAC