Gestern gingen die viertägigen ITR-Testfahrten am Hockenheimring zu Ende. Die Testfahrten sind für alle in der DTM beteiligten Hersteller die letzte Chance, die Autos auf die Probe zu stellen und sich optimal für die neue Saison aufzustellen. Auch das Mercedes DTM-Team geht somit in die heiße Phase bis zum ersten Rennen in rund drei Wochen – wir haben uns vor Ort ein Bild gemacht.

DTM Test Hockenheim 2014

Während der Testtage sollten alle sieben Mercedes-Piloten die Chance auf Testkilometer bekommen. Von Montag bis Donnerstag stand jeweils von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr die Ampel der Boxengasse auf “Grün”. Wer denkt, Testfahren wären einfach,- der irrt! Testtage wie jetzt, sind zum Teil arbeitsintensiver und anstrengender für die Fahrer, als ein normales Rennwochenende. Bereits lange bevor die Autos auf die Strecke gehen, finden ganz früh am Morgen die ersten Meetings von Fahrer und Ingenieuren statt. Hier wird der Tagesablauf besprochen und das Testprogramm ganz genau geplant. Danach geht es rein ins Cockpit, raus auf die Strecke – und Runde um Runde genau nach den Vorgaben der Ingenieure abzuspulen – oftmals fahren die Piloten an einem Tag gleich zwei Renndistanzen.

DTM Test Hockenheim 2014

Den Auftakt der Testfahrten machten am Montag bei Mercedes, Paul Di Resta (HWA), Daniel Juncadella (Mücke) und Christian Vietoris (HWA). Im Fokus der Stuttgarter standen am ersten Tag aber nicht die Rundenzeiten, sondern das konsequente abspulen verschiedener Renn-Simulationen und vor allem natürlich der Test der Standfestigkeit der Autos und Teile.

Um wieder ganz vorn mitfahren zu können, wurde für die neue Saison das DTM Mercedes AMG C-Coupé im Detail überarbeitet. Auffälligstes Merkmal des 2014er Autos ist das neue Aero-Paket, zudem auch ein neuer Kühlergrill gehört, welcher sich beim Design an das aktuelle C-Klasse Coupé AMG-Serienmodell anlehnt.

DTM Test Hockenheim 2014

DTM Test Hockenheim 2014

Wenig erstaunlich, auf Grund des Testplans, waren da am Ende des ersten Tages die Ergebnisse des Mercedes-Teams. Schnellster Mercedes am Montag wurde Daniel Juncadella auf dem siebten Rang – und einer Rundezeit von 1:34,195 Minuten. Der aus der Formel 1 zurückgekehrte Paul Di Resta fuhr mit einer Rundenzeit von 1:34.761 Minuten auf den zehnten Rang. Dahinter als Elfter und auf letzten Platz der Tageswertung kam Christian Vietoris (1:35.147). Schnellster nach Tag 1 in Hockenheim wurde der BMW-Fahrer Marco Wittmann mit 1:33.084 Minuten.

DTM Test Hockenheim 2014

DTM Test Hockenheim 2014

Zweiter Tag der offiziellen ITR-Testfahrten in Hockenheim: Wie bereits am Vortag griffen Paul Di Resta, Daniel Juncadella sowie Christian Vietoris ins Lenkrad. Neu hinzu als vierter Fahrer kam Pascal Wehrlein (HWA). Schwerpunkt des Testprogramms waren an diesem Tag, Abstimmungsarbeiten und Simulationen. Dennoch konnte die Mercedes Mannschaft ein positives Zeichen setzen.

Drittschnellster des Tages, wurde auf dem 4,574 Kilometer langen Kurs Christian Vietoris – mit einer Zeit von 1:32.877 Minuten und einem Rückstand von 0,745 Sekunden. Die weiteren Mercedes-Fahrer kamen auf die achtschnellste (Paul Di Resta – 1:33.103) sowie als zehntschnellste (Daniel Juncadella – 1:33.329) Zeit.

Der letzte und zwölfte Platz ging an Pascal Wehrlein mit 1:34.822. Keine Änderung hingegen gab es am zweiten Tag an der Spitze, auch hier markierte wieder BMW-Fahrer Marco Wittmann mit einer Runde von 1:33.084 Minuten die Bestzeit.

DTM Test Hockenheim 2014

DTM Test Hockenheim 2014

Mit Beginn des dritten Testtages erhielten die Mercedes-Piloten die Chance zum Fahren, die bislang noch nicht auf der Strecke waren. Am Steuer der vier DTM AMG C-Coupés sitzen somit, neben Vortages-Tester Pascal Wehrlein, noch Robert Wickens (HWA), Gary Paffett (HWA) und DTM-Neuling Vitaly Petrow (Mücke). Auf dem Ergebnis-Monitor zeigte sich ein ähnliches Bild, wie an den beiden Tagen zuvor. Die Mercedes-Fraktion setzte – wie bislang – auf das konsequente Arbeiten mit dem Fahrzeug und nicht auf schnelle Runden. Vor allem DTM-Neuling Vitaly Petrow nutzte ausgiebig den Tag zum lernen und wurde als Achter – mit einem Rückstand von Rund einer Sekunde – bester Mercedes. Die drei letzten Plätze in der Tageswertung belegten Pascal Wehrlein, der mit 1:33.772 Minuten zehntschnellster war, gefolgt von Robert Wickens (1:33.829) und Gary Paffett (1:34.097). Die Bestzeit ging erneut an BMW – nun aber an Joey Hand mit dessen Rundenzeit von 1:32.658.

Gestern am Donnerstag gingen die offiziellen ITR-Testfahrten am Hockenheimring dann zu Ende. Wie am Tag zuvor steuerten Paffett, Wickens und Petrow das AMG C-Coupé. Der letzte Testtag stellt zugleich auch den erfolgreichsten aus Mercedes-Sicht dar. Robert Wickens brannte mit einer Zeit von 1:32.845 Minuten die Tagesbestzeit in den Asphalt von Hockenheim. Die dritte Zeit ging ebenfalls nach Stuttgart, Gary Paffett dreht seine schnellste Runde in 1:33.180 Minuten. Für Neuling Vitaly Petrov reichte es nur mit 1:33.894 Minuten nur für die zehnte Zeit des Tages.

DTM Test Hockenheim 2014

Das Auftaktrennen der DTM-Saison 2014 steigt am 4. Mai ebenfalls am Hockenheimring. Die Testzeiten aller Hersteller sind vielversprechend und deuten auf einen engen Kampf im ersten Rennen hin. Das Mercedes DTM-Team konnte mit Vietoris bei den Testfahrten in Ungarn und mit Wickens am Hockenheimring zweimal die Tagesbestzeit setzen.

Bilder: ©Philipp Deppe / MBpassion.de