Mercedes-Benz konnte im März 2014 in den USA einen Absatzsprung absolvieren – und im zweistelligen Prozentbereich zulegen. Insgesamt liegt die Marke mit Stern gegenüber BMW in den Staaten nun gleichauf.

Insgesamt 72.614 Fahrzeuge konnte Mercedes-Benz bis März 2014 in den USA absetzen, – und somit 237 Einheiten mehr als BMW. Ende Februar war der Abstand jedoch noch bei 4.943 Fahrzeugen. Mercedes-Benz konnte im März im zweistelligen Prozentbereich zulegen – und bleibt in den Staaten der Marktführer.

Die Münchner Marke BMW verkaufte im 3. Monat 32.107 Fahrzeuge, – 19 % mehr als im Vorjahr – Mercedes-Benz steigerte sich gegenüber 2013 um 11 Prozent auf 27.401 Fahrzeuge (ohne Sprinter, smart und Mini). Interessant bleibt es wohl, wie sich die Zahlen im April verändern werden. Bislang ist der Jahresabsatz 2014 von Mercedes-Benz mit 237 Einheiten noch, wenn auch gering, größer als die weißblaue Konkurrenz.

Bild: MBpassion.de


Werbung: