Daimler Trucks Asia forciert seinen Wachstumskurs in Asien und Afrika. Dabei verzeichnet der weltweit führende Lkw-Hersteller einen positiven Jahresauftakt auf dem afrikanischen Kontinent: Mit über 1.000 verkauften Fahrzeugen der Marke FUSO im Januar und Februar 2014 verdoppelt Daimler Trucks Asia nahezu die Verkaufszahlen des Vorjahres. 2013 setzte Daimler in Afrika insgesamt 8.500 FUSO Lkw ab.

Um weitere Wachstumspotenziale zu erschließen, bündelt Daimler die Stärken der Nutzfahrzeugtöchter Mitsubishi Fuso Truck & Bus Corporation (MFTBC) und Daimler India Commercial Vehicles (DICV) im Rahmen des „Asia Business Model“. Dabei werden gezielt Fahrzeuge der Marke FUSO aus Indien in zukunftsträchtige Märkte in Afrika und Südostasien geliefert. Seit Mai 2013 produziert DICV fünf neue FUSO Lkw-Modelle, die nach Kenia, Sri Lanka, Sambia und ab sofort auch nach Tansania exportiert werden.

Daimler Trucks Asia investiert von 2014 bis 2018 planmäßig 300 Millionen Euro in die internationalen Vertriebs- und Produktions-strukturen, um weiteres Wachstum zu generieren. Bis zum Jahr 2020 sollen weltweit rund 290.000 Einheiten der Marken FUSO und BharatBenz verkauft werden. Dazu baut Daimler Trucks Asia konsequent die Präsenz in Wachstumsmärkten aus. Beispiel Tansania: das Land gilt als einer der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften Afrikas. Die Wirtschaft in Tansania ist in den vergangenen Jahren im Schnitt um rund sieben Prozent gewachsen und dürfte dieses Wachstumstempo Experten zufolge auch in den kommenden zehn Jahren beibehalten.

Schrittweise werden die für Schwellenländer konzipierten FUSO Lkw in elf weitere Exportmärkte geliefert: Bangladesch, Brunei, Indonesien, Malawi, Malaysia, Mauritius, Mosambik, die Seychellen, Simbabwe, Thailand und Uganda.

Quelle: Daimler AG


Werbung: