Seit 1991 wurden im Mercedes-Benz Transporterwerk Ludwigsfelde über eine halbe Millionen Fahrzeuge produziert – 2013 hatte die Daimler AG zuletzt 10 Millionen Euro am Standort investiert.

Es ist ein besonderer Moment für das Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde: Heute lief dort das 555.555ste produzierte Fahrzeug seit dem Gründungsjahr 1991 vom Band, ein Mercedes-Benz Sprinter. Passend zu diesem Produktionsjubiläum hat Dr. Dietmar Woidke, Ministerpräsident des Landes Brandenburg, zum ersten Mal das Ludwigsfelder Transporterwerk besucht. Woidke nutzte die Gelegenheit und traf sich zu einem persönlichen Gespräch mit Wilfried Porth, Daimler-Vorstand zuständig für Mercedes-Benz Vans, dem Transporter-Produktionschef Rainer Ruess und Werkleiter Michael Bauer.

Bei einem Rundgang durch Rohbau und Montage sprach der Minister zudem mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und informierte sich über das ‚Weltauto aus Ludwigsfelde‘, den neuen Mercedes-Benz Sprinter. Erst im Sommer 2013 hat die Serienproduktion des neuen Sprinters im Werk begonnen. Der Sprinter setzt Maßstäbe in der Transporterbranche und wird in mehreren tausend Varianten in rund 130 Ländern verkauft.

Anlässlich des Besuches sagte Wilfried Porth, Mitglied des Vorstands Daimler AG, Personal und Arbeitsdirektor & Mercedes-Benz Vans: „Das Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde ist mit seinen 2.000 Beschäftigten einer der größten industriellen Arbeitgeber in der Region, ja sogar in ganz Brandenburg. Das Transporterwerk hat eine wichtige Funktion im weltweiten Produktionsverbund und ist der einzige europäische Standort, an dem der Sprinter als offenes Baumuster produziert wird. Zudem machen wir das Werk fit für die Zukunft und haben allein letztes Jahr über 10 Millionen Euro in Rohbau, Lackierung und Montage investiert.“

Den Bandablauf des Jubiläumsfahrzeuges kommentierte Werkleiter Michael Bauer: „Ein Produktionsjubiläum ist vor allem für die Belegschaft ein schöner und stolzer Moment. Über eine halbe Million produzierte Fahrzeuge in gut zwei Jahrzehnten sprechen für sich und zeigen, welchen Spitzenjob unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jeden Tag machen. Und mit der Bonuszahlung in Höhe von 1.800 Euro wollen wir unserer Belegschaft für ihre geleistete Arbeit, ihren Einsatz und ihr Engagement besonders danken.“

Für das Jahr 2013 hat die Geschäftsführung eine Bonuszahlung in Höhe von 1.800 Euro festgelegt. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus einer Ergebnisbeteiligung von 1.300 Euro und einem einmaligen Sonderbonus für die herausragenden Leistungen in Höhe von 500 Euro.

Produktionsgeschichte seit 1991
Rückblick: Anfang 1991 liefen in Ludwigsfelde die ersten Mercedes-Benz Transporter vom Typ LN2 vom Band, bis dann 1994 die Daimler Benz AG das Werk zu 100 Prozent übernahm. Im Juli 1996 erfolgte dann der Serienstart des Mercedes-Benz Vario, der bis Ende September 2013 in Ludwigsfelde produziert wurde. Mit der Markteinführung des Mercedes-Benz Vaneo im Frühjahr 2002 wurde die Position des Werkes als einer der größten Arbeitgeber in der Region Brandenburg gestärkt. Die Produktion des Compact-Vans erfolgte bis in das Jahr 2005.

Einzigartig: Seit 2006 werden in Ludwigsfelde die offenen Baumuster des Mercedes-Benz Sprinter gefertigt. Damit Ludwigsfelde das einzige europäische Werk, das die offenen Sprintervarianten baut. Für das neue Produkt wurde eine komplett neue Fertigungslinie mit hochmodernen automatisierten Produktionsanlagen errichtet. Seinerzeit wurden am Standort für das Projekt über 300 Millionen Euro für Anlagen und Gebäude investiert.

Über das Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde
Mit einer Gesamtfläche von 540.000 m2 und einer Produktionsfläche von 182.000 m2 gehört das Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde neben dem Mercedes-Benz Werk Düsseldorf zu den größten Transporter-Montagewerken in Deutschland. Hier laufen alle offenen Varianten des Mercedes-Benz Sprinter vom Band. Das Werk fertigt im Zweischicht-Betrieb fast 200 Transporter pro Arbeitstag. Am Standort Ludwigsfelde sind rund 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, darunter 125 Auszubildende.

Quelle: Daimler AG