Mercedes-Benz hat nun den Flottenverbrauch der Pkw-Fahrzeuge in der Europäischen Union gesenkt und kommt im laufenden Jahr auf eine Flottenemission von 134 g/km. Bis 2016 möchte die Marke mit Stern sogar einen CO2-Wert von 125 g/km erreichen.

Mercedes-Benz S 500 PLUG-IN HYBRID (W 222) 2013

Mercedes-Benz hat schon frühzeitig intensiv daran gearbeitet, den Verbrauch seiner Fahrzeuge zu senken und gleichzeitig die Leistung zu steigern – für mehr Fahrspaß und mehr Sicherheitsreserven. Mit einem Flottendurchschnitt von 134 g/km wiederholt der Stuttgarter Automobilhersteller seine überdurchschnittliche Senkung des CO2-Ausstoßes auch im Jahr 2013. Das entspricht einer Reduzierung von über 40 Prozent gegenüber 1995 und ist die größte aller Premiumhersteller.

Als Kraftstoffverbrauch liest sich das so: Im Durchschnitt konsumieren die Otto- und Dieselmotoren von Mercedes-Benz Cars heute zusammen etwa 3,5 bis 4 Liter pro 100 km weniger als damals. Bei einer Fahrleistung von 15.000 Kilometern im Jahr entspricht das einer jährlichen Einsparung von weit mehr als einer Tonne CO2 oder bis zu 600 Liter Kraftstoff je neu zugelassenem Fahrzeug. Umweltbewusstsein zahlt sich damit auch für den Geldbeutel deutlich aus.

„2012 lag unser CO2-Flottenausstoß bei 140 Gramm. Jetzt unterbieten wir diesen Wert um weitere 6 Gramm. Wir werden unsere CO2-Emissionen kontinuierlich weiter senken – das steht fest. Schließlich haben wir uns mit einem durchschnittlichen CO2-Flottenausstoß von 125 g CO2/km im Jahr 2016 ehrgeizige Ziele gesetzt“, sagt Professor Thomas Weber, Daimler-Vorstand für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung.

Bild: Daimler AG