Im Mercedes-Benz Werk Kassel läuft es rund. Die Achsenproduktion für Nutzfahrzeuge ist sehr gut ausgelastet, so dass bis Jahresende teilweise Sonderschichten an den Wochenenden gefahren werden müssen.

„Unsere Auslastung bis zur Weihnachtspause ist sehr gut“, sagt Standortleiter Ludwig Pauss. „Wir liegen nach den ersten neun Monaten voll im Plan. Im Vergleich zum Vorjahr fahren wir ein deutlich höheres Produktionsprogramm, das wir dank unserer erfahrenen und motivierten Mannschaft hervorragend meistern.“ Bei allen Produkten, sowohl bei Gelenkwellen, bei Achsen als auch bei den Modulbauteilen, verzeichnet der Standort ein deutlich steigendes Fertigungsprogramm. 2012 wurden im Werk 475.000 Achsen und 198.000 Gelenkwellen gefertigt. Für 2013 rechnet die Werkleitung mit deutlich höheren Produktionszahlen.

2013 war die Modelloffensive mit neuen Fahrzeugen für die ab 1. Januar 2014 geltende Abgasnorm Euro VI das beherrschende Thema bei Mercedes-Benz Trucks. Weit vor deren in Kraft wurden alle Fahrzeuge auf Euro VI umgestellt. Das Werk Kassel war stets mit von der Partie, denn erst die Achsen aus Kassel bringen die Fahrzeuge ins Rollen und tragen einen wichtigen Teil zur Kraftstoff-Effizienz bei. „Wir sind stolz auf unsere neue Achsgeneration für Lkw und Transporter, denn sie sind deutlich effizienter. Diese Leichtlauf-Achsen bringen Kraftstoff-Einsparungen von ca. 3 bis 5 Prozent des gesamten Verbrauchs. Bei der hohen Laufleistung von Nutzfahrzeugen ist das ein wichtiger Baustein, den wir zur Wirtschaftlichkeit unserer Fahrzeuge beitragen“, sagt Standortleiter Pauss.

Mit rund 60 Mio. Euro wurde auch 2013 wieder kräftig in den Standort, in neue Anlagen und moderne Technologien investiert. Seit Anfang des Jahres hat ein Blockheizkraftwerk (kurz BHKW) erfolgreich den Betrieb aufgenommen. Die Anlage mit zwei Erdgas-Generatoren deckt einen wesentlichen Anteil des Wärme- und Strombedarfes des Achswerkes ab. Daraus ergibt sich zudem eine CO2-Einsparung von ca. 6.500 t pro Jahr. Die Investition in das BHKW war ein weiterer Baustein in eine umweltverträgliche Produktion am Standort Kassel. In den letzten Jahren wurden bereits mit dem Bau der neuen Lackieranlage der Wasserverbrauch und der Einsatz von Lösungsmitteln deutlich gesenkt.

Rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt das nordhessische Mercedes-Benz Werk. In diesem Jahr wurden außerdem Zeitarbeitskräfte in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen. „Wir konnten 100 Beschäftigte fest an Bord holen. Das freut uns sehr und ist ein wichtiges Bekenntnis von Daimler zum Standort Kassel“, sagt Ludwig Pauss. Zudem sorgt das Werk für die Zukunft und bildet Nachwuchskräfte aus. Im kommenden Jahr werden am Standort wieder 48 Ausbildungsplätze vergeben; die Bewerberaktion dafür wurde gerade abgeschlossen. Momentan sind über 160 Auszubildende im Werk beschäftigt.

Das Mercedes-Benz Werk Kassel, das größte europäische Werk für Nutzfahrzeugachsen, ist im Konzern der Daimler AG das Leitwerk für die weltweite Achsenproduktion von Daimler Trucks and Buses. Hier entstehen komplette Systemlösungen für unterschiedliche Nutzfahrzeugtypen wie Transporter, Lkw, Omnibusse oder Schwertransporter, darüber hinaus auch Achsen für Geländewagen, Sattelauflieger, Gliederzuganhänger sowie Gelenkwellen.

Quelle: Daimler AG