Insgesamt 6.174 Fahrzeuge vom Typ A-Klasse hatte Mercedes-Benz über das Kraftfahrbundesamt wegen Problemen am Beifahrer-Airbag zurückgerufen. Weitere Modelle seien aber nicht betroffen, so hieß es vom Unternehmen.

Im Produktionszeitraum 06/12 bis 12/2012 kann die Laserperforation für den Beifahrer-Airbag am Instrumententräger der neuen A-Klasse der Baureihe 176 (aktuelles Modell) vom Zulieferer aus nicht korrekt ausgeführt sein – deshalb hat Mercedes-Benz nun insgesamt 6.174 Fahrzeughalter in Deutschland in die Werkstatt gerufen, wie wir bereits vorgestern berichtet hatten.

Von Seiten Mercedes-Benz hieß es nun, das weitere Modellreihen, wie beispielsweise die B-Klasse oder der CLA, das Problem nicht hatten. Beim Zulieferer von Mercedes-Benz sei bei einer internen Qualitätskontrolle das Problem des Airbags aufgefallen. Inwieweit die Daimler AG weiterhin mit den Zulieferer zusammenarbeitet, ist momentan noch nicht entschieden.

Bild: Daimler AG


Werbung: