Der US-Absatz von Mercedes-Benz hat im Januar einen Sprung von 11 Prozent nach vorne getan – und somit auch einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz aus München beim Premium-Marken-Absatz 2013 errungen.

Nach Angaben von Mercedes-Benz wurden im Januar 22.501 Fahrzeuge ausgeliefert – mehr als sonst in einem Januar. Größten Absatz kam von der C-Klasse (W/S204), die mit einen Plus von 11 Prozent insgesamt mit 7214 Einheiten verkauft worden ist. Die Bayern konnten einen Absatz von 16.513 Fahrzeuge – und eine Steigerung von 0,7 % vorweisen, wobei dessen Modell X5 einen Sprung von 56 Prozent verzeichnen konnte. Für Mercedes-Benz ist es der jedoch der beste Jahresstart in der Geschichte.

Im Jahr 2012 konnten die Münchner jedoch mehr Fahrzeuge verkaufen, als die Marke mit den Stern in den Staaten (nicht mit eingerechnet wurden hier die Marken smart oder Mini oder Mercedes-Benz Transporter).

Bild: Daimler AG