Die Modellpflege der E-Klasse bringt jede Menge Änderungen mit sich. Nicht nur optisch, sondern auch unter dem Blechkleid hat sich eine ganze Menge getan. Einer der Neuheiten steckt im E 250, den wir kurz etwas genauer betrachten wollen.

Die auf den Fotos gezeigte E 250 Limousine in Diamantweiß BRIGHT metallic, rollt mit klassischer Frontoptik mit stehendem Stern und typischem dreidimensionalen Limousinenkühler vor. Front- und Heckstoßfänger sind in Serienoptik ohne Chromzierelemente. Optional ist das Fahrzeug mit den Voll-LED-Schweinwerfern und 17 Zoll Vielspeichenfelgen ausgestattet. Im Innenraum ist die Limousine mit schwarzem Leder und Holz Eukalyptus braun glänzend ausgestattet.

Der Reihen-Vierzylinder mit der Typbezeichnung M274 ist der Nachfolger des alten M271 Evo. Das neue Aggregat hat ein Hubraum von 1.991 cm³ und leistet 211 PS bei 5.500 U/min. Für gute Fahrbahrkeit sorgt der weit gespreitzte Drehmomentverlauf, bereits ab 1.200 U/min und bis 4.000 U/min steht das maximale Drehmoment von 350 Nm an der Kurbelwelle bereit. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h erledigt die Limousine in 7,4 Sekunden – der Vortrieb endet bei 243 km/h. Der Motorblock weißt eine Bohrung von 83 Millimeter und einen Hub von 92 Millimeter aus. Ein Abgasturbolader mit Waste-Gate beatmet den Vierzylinder mit 0,20 bar Ladedruck.

Mit einem kombinierten Verbrauch von 5,8 bis 6,1 Liter, liegt der Vierzylinder in Sachen Kraftstoffeffizienz fast auf Diesel-Niveau. Ermöglicht, wird der geringe Kraftstoffverbrauch durch ein ausgeklügeltes Verbrennungsverfahren. Der M274 E20DES LA wird je nach Betriebszustand geschichtet oder homogen betrieben. Im Schichtladebetrieb arbeitet der hochverdichtete Motor mit deutlichem Luftüberschuss. Um dies zu erreichen, wird der Kraftstoff erst während der Kompressionsphase in die von den Kolben bereits verdichtete Luft eingespritzt.

Eine elektronische präzise gesteuerte Einspritzung mit schnelle Piezo-Injektoren sorgt dafür, dass sich erst zum Zündzeitpunkt eine räumlich begrenzte Kraftstoff-Luft-Wolke im Bereich der Zündkerze ausbildet. Diese entflammt das zündfähige Kraftstoff-/Luft-Gemisch im Bereich der Zündkerze, während sich im übrigen Brennraum dann nur ein sehr mageres Gemisch mit hohem Luftüberschuss befindet. Hierdurch ist eine extrem effiziente Verbrennung möglich. Pro Arbeitstakt sind mehrere Einspritzungen hintereinander in die Brennräume möglich und erlauben auf diese Weise die gezielte Regelung der Gemischbildung und der Entflammbarkeit.

Neben dem E 250 ist auch der Einstiegsbenziner E 200 mit dem neuen Vierzylinder ausgestattet. Dort leistet er 184 PS und ein maximales Drehmoment von 270 Nm bei einem kombinierten Verbrauch von 5,8 bis 6,7 Liter auf hundert Kilometer.

Zu den besonderheiten des Vollaluminium-Motors zählt, dass er sowohl längs als auch quer in die diversen Baureihen eingebaut werden kann. Im Fall der E-Klasse ist er längs eingebaut, in den Kompaktmodellen A- und B-Klasse sowie im CLA, findet man den Motor stattdessen quer eingebaut wieder – dann allerdings mit der Typbezeichnung M270 und zum Teil auf 1595 cm³ reduziertem Hubraum.

Der E 250 mit dem neuen Reihen-Vierzylinder ist als Limousine und als T-Modell zum Basispreis von 46.975,25 Euro bzw. 50.188,25 Euro für das T-Modell bestellbar. Das Automatikgetriebe 7G-TRONIC ist bei dieser Motorisierung serienmäßig.

Bilder: Daimler AG