Mercedes-Benz USA (MBUSA) hat im Oktober – ohne die Marke smart – 23.978 Einheiten absetzen können, im Gegensatz zum Vorjahresmonat errechnet sich eine Steigerung von 5.9 %.

Der Absatz von Mercedes-Benz in den Staaten wird hauptsächlich von den Modellen der C- und E-Klasse sowie den GLK getragen. Die Performance-Marke AMG hat von Januar bis Oktober bislang 5.512 Einheiten abgesetzt (35,5% mehr als im Vorjahreszeitraum). Vom SLS AMG wurden im Oktober 28 Stück, statt 13 im Vorjahresmonat, abgesetzt. Der SL Roadster hat eine Steigerung von 86 im Vorjahr auf 574 Einheiten zu verzeichnen.

Ein Rückgang ist beim CL mit 46,5 % zu verzeichnen, wo statt 101 nur noch 54 Einheiten abgesetzt werden konnten – ebenso ist ein Rückgang bei der M-Klasse von 4.091 auf 2.868 Einheiten zu vermelden. Das G-Modell hat hingegen von 80 auf 160 Einheiten eine Steigerung zu verzeichnen. Einen Absturz zeigt die R-Klasse, die jedoch in Abwicklung ist – von 140 auf 24 Einheiten im Monat Oktober 2011 bzw. 2012.

Anzeige:

smart konnte 998 Einheiten absetzen, im Vorjahr waren dies 327 Einheiten, eine Steigerung von 205,2%.

Bild: Daimler AG