Auch für Fondpassagiere baut Mercedes-Benz die Sicherheit aus – und rollt 2 neue Systeme zuerst in der neuen S-Klasse (W222) aus, bevor diese in anderen Baureihen Einzug finden: der Beltbag und das Aktive Gurtschloss.

Der Beltbag und das Aktive Gurtschloss von Mercedes-Benz wird in der neuen S-Klasse optional eingeführt und ist für die Fondpassagiere verfügbar. Der mittlere Sitz wird von der Technik jedoch im Fond ausgenommen.

Beim Aktiven Gurtschloss bewegt ein Elektromotor das Gurtschloss automatisch nach oben und unten. Beim Einstieg wird das Gurtschloss automatisch 70 Millimeter nach oben bewegt, um mit einem beleuchteten Einsteckschacht ausgerüstet als Anschnallerinnerung und als Anschnallhilfe zu dienen. Im ausgefahrenen Zustand ist das Gurtschloss so besser erreichbar und auch bei Dunkelheit besser zu finden. Beide Funktionen werden durch das Öffnen der Türen beim Einsteigen ausgelöst.

Nach dem Steckvorgang fährt das Gurtschluss in die Ausgangsposition zurück, wobei eine mögliche Gurtlose im Becken- und Thoraxbereich reduziert wird und der Gurt sich im Beckenbereich korrekt an den Passagier anlegen kann. Das System ist in das PRE-SAFE-System des Fahrzeuges integriert und fährt die Gurte im entsprechenden Fall ca. 40 Millimeter nach unten, um die Gurtstraffung um bis zu 80 Millimeter zu erhöhen. Parallel erfolgt eine tiefere Position des Gurtverzweigungspunktes des Gurtschlosses an der Hüfte des Insassen, um die Gefahr des Durchtauchens des Beckens unter dem Gurt zu verringern.

Eine verbesserte Ankopplung der Insassen sorgt für weniger Belastungswerte im Falle eines möglichen Unfalls. Das System ergänzt die serienmäßige pyrotechnische Gurtstraffung.

Anzeige:

Zur Insassenrettung und Vereinfacherung des Abschnallvorganges fährt das Gurtschloss nach erkanntem Crash oder Stillstand des Fahrzeuges erneut aus, parallel leuchtet des Gurtschloss rot auf.

Beltbag: der Airbag für den Gurt
Der Beltbag ist eine Weltneuheit von Mercedes-Benz und ist im Grund der Airbag für den Gurt: ein aufblasbares Gurtband, welches das Verletzungsrisiko von Fondpassagieren beim Frontalaufprall reduzieren kann. Bis auf fast 3-fache Breite gläst ein Gasgenerator des mehrlagige, mit Reißnähten versehene Gurtband der Fondpassagiere auf.

Der Beltbag unterschiedet sich nicht vom klassischen Sicherheitsgurt: Mercedes-Benz spricht sogar von einen sehr guten Tragekomfort und besserer Gurtbandkante. Bei der Betrachung von uns vor Ort konnten wir dies bestätigen, der Gurt ist weicher und gepolsterter, als ein normaler Gurt.

Bilder: MBpassion.de

Anzeige: